13) Es ist Vollbracht

ohannes 19 Schlachter 2000 (SCH2000)
30 Als nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.

Hast du dich jemals gefragt, was genau vollbracht war, die Er dass sagte als Er am Kreuz hängte, bevor er starb?
Die Wörter „es ist vollbracht“ ist ein griechisches Wort: Teleho
Dieses Wort umfasst eine ganze Reihe von Bedeutungen wie unten;
zu erfüllen, ein Gebot vervollständige
zu Ende bringen, beenden
einer höheren Autorität Tribut zollen
die letzte Handlung auszuführen, die einen Prozess vervollständigt

Alle diese Bedeutungen gelten im Kontext.

Hebräer 12 Schlachter 2000 (SCH2000)
2 indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldete und dabei die Schande für nichts achtete, und der sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.

Jesus war der Designer, Regisseur, Orchestrator, seines Glaubens. Er glaubte den Prophezeiungen über Ihn. Er vertraute dem Vater und dem Heiligen Geist vollkommen. Er hatte eine Offenbarung seiner wahren Identität als Sohn Gottes und Seine Position der Einheit und Gleichheit mit Gott. Er glaubte, dass Er durch Sein vollkommenes Opfer die ganze Menschheit erlösen würde. Er glaubte, dass Er kam, um diese Mission zu erfüllen. Während seines ganzen Lebens und letztlich durch sein Leiden hat er seinen Glauben bis zum Ende bewahrt.
Die englischen Bibelübersetzungen haben das Wort „unser“ vor dem Wort Glaube hinzugefügt, um zu behaupten, dass Jesus der Anfänger und Vollender unseres Glaubens war. Dieses Wort wurde von Übersetzern hinzugefügt und ist nicht im Originaltext. Jesus ist der Anfänger und Vollender seines Glaubens

Unser Glaube hatte nichts mit der Ewige Erlösung der Menschheit zu tun. Unser Glaube hat das nicht geschehen lassen. Unser Unglaube konnte es nicht verhindern. Du hast die neue Geburt nicht erhalten, weil du deinen Glauben ausgeübt hast. Deine Eltern kamen zusammen und du wurdest geboren. Du hattest keine Wahl in der Sache. Christus beendete sein Werk und die Menschheit wurde als eine neue Schöpfung von Gott geboren.

Als Jesus Sagte: Es ist vollbracht! Deklarierte Er das Ende und der Anfang vom Ende wichtiger Teile von Gottes Gesamtplan. Ein interessanter Punkt: sorgfältiges Studium der Zeitform, in der diese Wörter gesprochen wurden, sieht so aus, als ob es übersetzt werden könnte mit: „es soll beendet warden, oder, es wird vollendet werden“. Dies wäre logisch sinnvoll, da sein Lebensweg zum Kreuz einen wichtigen Teil von Gottes Plan erfüllte und das nächste Kapitel in Gang setzte, das zum Ende und Verschwinden des Alten führen würde und das Neue für immer bestätigte.

1. Jesus deklarierte – das Ende seines Glaubenswerk als Anfänger und Vollender seines Glaubens. Jesus musste den Glauben bewahren, während er durch sein Leiden ging.
Er war jetzt bei der Vollendung Seines Opfers angekommen. Der Alltag seiner irdischen Existenz führte zu diesem Moment. Die entsprechenden Prophezeiungen in Bezug auf seinen Dienst, bis zum Kreuz, wurden genau erfüllt. Es gab aber noch viele andere Prophezeiungen, die erfüllt werden mussten. Aber dieser Teil in Bezug auf sein Opfer war jetzt abgeschlossen. Die Teile, die noch zu erfüllen waren, waren zum Beispiel:

Sein Tod, Begräbnis und Auferstehung. Offensichtlich, als er sagte „Es ist Vollbracht“, waren diese Dinge noch nicht geschehen.

Jesus hatte gelehrt, dass Umkehr und Vergebung der Sünde in allen Nationen in seinem Namen gepredigt werden sollten. Lukas 24:47. Das Wort Nationen ist ein Verweis auf die zwölf Stämme Israels, die im damaligen Römischen Reich verstreut waren. Diese Mission der Apostel sollte noch erfüllt werden. Und als die Apostel und Gläubigen diese Mission mit 40 Jahren vollbrachten, kam das Ende, was uns zum nächsten Punkt führt.

Das apokalyptische Ereignis der Zerstörung Jerusalems 70 n.Chr. wie in Matthäus 24 und Offenbarung beschrieben. Dies waren alles wichtige Teile des Gesetzes von Moses und Prophetie, die noch zu erfüllen waren nachdem Jesus sagte, es sei Vollbracht.

Der Tod und die Auferstehung Christi markierte jedoch den Schnittpunkt für das Ende der alten Schöpfung in Adam und die Erlösung der gesamten Menschheit.

2. Jesus deklarierte – Das Ende der Alten Schöpfung in Adam. Die alte Schöpfung in Adam war nun am Ende angekommen. Es kann argumentiert werden, dass die alte Schöpfung nie vollständig beendet wurde und es auch nicht sein konnte deshalb, weil Adam und die Menschheit in Adam dazu bestimmt waren, niemals zur Vollkommenheit Gottes zu gelangen. Deshalb musste die alte Schöpfung im Tod Christi zerstört werden, um zur Auferstehung Christi und der gesamten Menschheit in Ihm zu führen. Die neue Schöpfung ist daher die Vollendung der Schöpfung. Christus kam, um die gesamte Schöpfung zu vollenden. Es ist volbracht!

3. Jesus deklarierte – dass die Erfüllung aller ausstehenden Prophezeiungen sich bald ereignen werden. Hier behauptet das moderne Christentum, dass heute immer noch Prophezeiungen erfüllt werden müssen. Theologen haben fälschlicherweise Prophezeiungen über 2000 Jahre geteilt, um zu sagen, dass einige noch für die Zukunft eintreten werden. Nichtsdestoweniger sind alle Prophetien, die für Christus und sein vollendetes Werk von Bedeutung sind, und schlussendlich bei der Zerstörung von Judäa und Jerusalem 70 n. Chr erfüllt.

4. Jesus deklarierte – das Ende der Arbeit des Gesetzes von Moses, mit dem Priestertum und Opfersystem im der Tempel von Jerusalem hat begonnen.

5. Jesus deklarierte – der Beginn der Countdown der letzten Tage.
Hebräer 1 Schlachter 2000 (SCH2000) 1 Nachdem Gott in vergangenen Zeiten vielfältig und auf vielerlei Weise zu den Vätern geredet hat durch die Propheten, 2 hat er in diesen letzten Tagen zu uns geredet durch den Sohn. Ihn hat er eingesetzt zum Erben von allem, durch ihn hat er auch die Welten geschaffen;
Diejenigen, die auf Ihn vertrauten, würden von dem Zorn Gottes befreit werden, der in dieser Generation kam. Der Tempel stand noch und das Priestertum ging weiter. Die Menschen, die die Warnungen Jesu (Matthäus 24) über das baldige Gericht über Jerusalem hörten, erhielten die Zeit einer Generation, 40 Jahre, um das System des mosaischen Gesetzes loszulassen und sich an Christus zu wenden. Das Kreuz ist der Beginn des Countdowns bis 70 n. Chr. Das waren die letzten Tage bis zum Tag des Herrn. In 70 n. Chr. bei der Zerstörung von Jerusalem wurde Das Gesetz für immer entfernt, um nie wieder zurückzukehren, und die Fülle der Gnade war frei, das Leben der kommenden Generationen zu beeinflussen.

Die Vorstellung, dass wir heute in den letzten Tagen leben, ist heute unter Christen sehr beliebt. Beliebt oder nicht, es ist falsche Eschatologie (EndzeitLehre). Die letzten Tage der Herrlichkeit der jüdischen Religion unter das Gesetz Moses fing an bei dem Tod Christi, als der Vorhang des Tempels zerrissen wurde. Diese letzten Tage dauerten 40 Jahre bis zur Zerstörung Jerusalems und des Tempels 70 n. Chr

Jesus das Passahlamm

Jedes Jahr, am Abend des vierzehnten Nisan, um genau 15:00 Uhr, sollte das Passah-Lamm getötet werden, gemäß den Anweisungen, die Moses gegeben wurden, als Israel aus Ägypten „befreit“ wurde. Noch am selben Tag wurde Jesus, das Lamm Gottes, zur selben Zeit wie das jährliche Passah-Lamm getötet: der 14. von Nisan um 15:00 Uhr. Das ist kein Zufall! Das Lammopfer war die Art und der Schatten und Jesus das Lamm Gottes ist die Erfüllung.

Das jährliche Passahfest war auch der Grund, warum Jerusalem voller Juden war, die zum Passahfest in die Stadt gereist waren.
Tausende von Lämmern würden ab etwa 9.00 Uhr am Passahfest geopfert. Der Schofar würde klingen, um den umliegenden Gebieten mitzuteilen, dass das letzte Lamm von ungefähr 250.000 (über 40.000 pro Stunde) geschlachtet worden war. Dies würde gegen 15:00 Uhr sein.

2 Mose 12 Schlachter 2000 (SCH2000)
5 Dieses Lamm aber soll makellos sein, männlich und einjährig. Von den Schafen oder Ziegen sollt ihr es nehmen,

Und

Johannes 19 Schlachter 2000 (SCH2000)
4 Da ging Pilatus wieder hinaus und sprach zu ihnen: Seht, ich führe ihn zu euch heraus, damit ihr erkennt, dass ich keine Schuld an ihm finde!

Während des Passahfestes sagte der Hohepriester, der das Lamm genau inspiziert hatte und sich davon überzeugt hatte, dass es makellos war: „Ich finde keine Schuld an ihm“ (Johannes 18:38, 19:4, 6). Das Hauptlammopfer auf dem Tempelberg während des Passahfestes wurde vom Hohepriester gemacht. Nachdem all die Tausenden Opfer gebracht worden waren, bot der Hohepriester gegen 15:00 Uhr das letzte Lamm an, das er sagen würde: „Mich dürstet”.

Dann befeuchtete er seine Lippen mit Wasser und verkündete:
„Es ist vollbracht“, was bedeutet, dass alle Lämmer für das Passah geschlachtet wurden.

An jenem historischen Tag, der das ewige Schicksal der Menschheit für immer kennzeichnete, als Jerusalem das Passahfest feierte, war es genau 15:00 Uhr, als Jesus, unser Hohepriester, seinen Geist übergab und seine letzten Worte sprach…

„Es ist vollbracht“