15) Etymologie des Wortes Religion

(Etymologie = der Ursprung eines Wortes und die historische Entwicklung seiner Bedeutung)

Es gibt drei Verse im Neuen Testament, die das Wort Religion verwenden. Das Wort wird aus dem Griechischen übersetzt: thrēskeía, was „zeremonielle Befolgungen“ bedeutet.

Hier sind die Verse:

Apostelgeschichte 26 Schlachter 2000 (SCH2000)
5 da sie mich von früher her kennen (wenn sie es bezeugen wollen), dass ich nach der strengsten Richtung unserer Religion gelebt habe, als ein Pharisäer.

So überraschend sie auch sein mögen, der Apostel Paulus war ein Pharisäer und wurde dann ein christlicher Gläubiger. Durch seine Begegnung und Offenbarung Christi erhielt er ein völlig neues Paradigma für das Verständnis von Schrift und Prophezeiung.
Im modernen Christentum haben die Pharisäer den Ruf, diejenigen zu sein, die hauptsächlich legalistisch und selbstgerecht waren. Das ist nicht ganz falsch, aber viele der Pharisäer wollten wirklich das Richtige tun. Ihr Eifer für die Einhaltung des Gesetzes Moses betonte jedoch die Praxis der externen zeremoniellen Einhaltung mit Anweisungen, die auch durch dem Talmud und der mündlichen Thora (Gesetz) verstärkt und komplizierter gemacht wurden.

Jakobus 1 Schlachter 2000 (SCH2000)
26 Wenn jemand unter euch meint, fromm (thrēskós) zu sein, seine Zunge aber nicht im Zaum hält, sondern sein Herz betrügt, dessen Frömmigkeit (thrēskeía) ist wertlos.

und

27 Eine reine und makellose Frömmigkeit (thrēskeía) vor Gott, dem Vater, ist es, Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen und sich von der Welt unbefleckt zu bewahren.

Obwohl das Wort Frömmigkeit in den beiden obigen Versen verwendet wird, ist es dasselbe griechische Wort: thrēskeía, das in englischen Übersetzungen als „Religion“ übersetzt wird. Andere deutsche Übersetzungen wie die Lutherbibel verwenden das Wort Gottesdienst.

Jakobus legt im Grunde den Fehler offen, die fromme Leistung von außen zu betonen, ohne die innere Qualität des Herzens. Ohne sie sind alle religiösen Nebensächlichkeiten der Welt gleich Null und werden in der Tat zum Vergehen gegen das Kreuz.

Das Wort „Religion“ kommt ursprünglich aus dem Lateinischen „Religio“ oder „Religare“.
Einige haben die Bedeutung davon bestritten, aber im Wesentlichen kommt es von den Wörtern – Wieder zurückgehen – und – zu binden und oder zu befestigen. Im Klartext bedeutet es, sich wieder einer schweren Last der Knechtschaft zu widmen, d. H. Unter einem Joch der Sklaverei.
Die Bedeutung eines Wortes ist abhängig von der Bedeutung und der Assoziation, die die Menschen ihm hauptsächlich gegeben haben, und so können sich die Bedeutungen von Wörtern im Laufe der Zeit ändern, wenn sich die Assoziationen ändern. Die Grundbedeutung für das ursprüngliche Wort Religion ist weitgehend verloren oder sogar vergessen. Heute wird das Wort Religion allgemein als ein Wort verstanden, das ein friedliches Modell des Glaubens der Menschen an Gott vermittelt.
Die ursprüngliche Grundbedeutung des Wortes Religion vermittelt jedoch keine gute Botschaft.

Der Lateinische Einfluss stammte aus der Lateinischen Edition Vulgata, die Lateinische Übersetzung der Bibel, die von der Römisch-Katholischen Kirche verwendet wurde und hauptsächlich von Hieronymus übersetzt wurde im Jahr 382.

Vulgata_Sixtina

Das Wort Religion fand daher viel später in der Geschichte Eingang in die Bibelübersetzungen als als die ersten Manuskripte auf Hebräisch, Aramäisch und später auf Griechisch verfasst wurden. Trotzdem bezieht sich die ursprüngliche Bedeutung des griechischen Wortes: thrēskeía, die wir gesehen haben, auf zeremonielle Befolgungen.

Der Kontext der obigen drei Verse zeigt die unmittelbare Verbindung der zeremoniellen Einhaltung mit dem Gesetz des Mose, einschließlich des Levitischen Priestertums, und dem Opfersystem und den Festen.

Denken Sie daran, dass die Neutestamentlichen Briefe vor 70 n. Chr. Verfasst wurden und an die örtlichen Christlichen Gruppen in Jerusalem gerichtet waren und vom östlichen Mittelmeer im gesamten Römischen Reich verbreitet wurden.
Diese Gläubigen bestanden überwiegend aus Juden, die sich dem Christlichen Glauben zugewandt hatten. Die nichtjüdischen Gläubigen folgten später, etwa 10 bis 20 Jahre nach der Auferstehung Christi. Sie lebten in einer Zeit, in der das Gesetz des Mose noch neben dem Neuen Bund wirksam war. Diese Gläubigen standen ständig unter dem Druck der Verfolgung durch eigene Jüdische Brüder und Heiden.
Dann gab es die Judaisten, die die Christlichen Gruppen infiltrierten und versuchten, die Christen davon zu überzeugen, das Gesetz des Mose in ihren Christlichen Glauben aufzunehmen. Die Judaisten waren eine Sekte der frühen Christen, die glaubten, die Nichtjuden müssten zum Judentum konvertieren, um Jesus als den Messias zu umarmen. Für die Judaisten bedeutete dies unter anderem die Einhaltung der Beschneidung, der Jüdischen Festtage und der diätetischen Bestimmungen des Gesetzes von Moses.
So waren damals viele Jüdische Christen und nichtJüdische Christen versucht, sich wieder dem Gesetz des Mose zuzuwenden.

2 Thessalonicher 2 Schlachter 2000 (SCH2000)
2 Lasst euch nicht so schnell in eurem Verständnis erschüttern oder gar in Schrecken jagen, weder durch einen Geist noch durch ein Wort noch durch einen angeblich von uns stammenden Brief, als wäre der Tag des Christus schon da.
3 Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall (apostasia) kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens,

Der Tag Christi stand unmittelbar bevor, zu Lebzeiten der ersten Generation von Christen. Bevor dieser große Tag kam, erklärte Paulus, dass zuerst ein Abfallen stattfinden müsse. Das hier verwendete Wort ist Apostasie. Bevor der Tag des Herrn kam, würde es eine große Ablehnung geben, eine absichtliche Abkehr von denen, die sich zu Christus bekennen. Es würde eine Rebellion sein. Wenn sie sich einmal mit Christus verbündet hätten, würden sie ihn verlassen. Es war eine Zeit, in der viele ihren Glauben aufgeben würden. Der Abfall, über den Paulus an die Thessalonicher schrieb, würde von großem Ausmaß sein und das Kommen des Endes signalisieren.

Die Judaisten verursachten diesen frühen Christen ein großes Problem. Unter dem Druck waren viele Christen versucht, zu den Grundelementen des Sinaitischen Bundes mit dem Gesetz des Moses zurückzukehren. Ein Großteil der Neutestamentlichen Schriften ist darauf ausgerichtet, diese frühen Christen zu ermahnen, am reinen Glauben festzuhalten und nicht dem Druck derer nachzugeben, die er als „Hunde der Zerschneidung“ bezeichnete.

Philipper 3 Schlachter 2000 (SCH2000)
2 Habt acht auf die Hunde, habt acht auf die bösen Arbeiter, habt acht auf die Zerschneidung!

Der Apostel Paulus hatte viel zu diesem Problem mit den Judaisten zu sagen.

Galater 1 Schlachter 2000 (SCH2000)
6 Mich wundert, dass ihr euch so schnell abwenden lasst von dem, der euch durch die Gnade des Christus berufen hat, zu einem anderen Evangelium[d],
7 während es doch kein anderes gibt; nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verdrehen wollen.

Das Wort verdrehen bedeutet hier aus dem Griechischen wörtlich: Zurückgehen.
Diese Christen waren versucht, wieder unter dem Gesetz Mose zu arbeiten, um Gottes Segen durch Leistung zu erlangen. Sie waren fasziniert von den trügerischen Argumenten derer, die für das Gesetz Moses sprachen. Paulus sagte, sie seien verhext worden, als wären sie hypnotisiert worden.

Galater 3 Schlachter 2000 (SCH2000)
1 O ihr unverständigen Galater, wer hat euch verzaubert, dass ihr der Wahrheit nicht gehorcht, euch, denen Jesus Christus als unter euch gekreuzigt vor die Augen gemalt worden ist? 2 Das allein will ich von euch erfahren: Habt ihr den Geist durch Werke des Gesetzes empfangen oder durch die Verkündigung vom Glauben?

Das Gesetz des Mose, das durch den Talmud und die mündliche Thora verstärkt wurde, war ein System von Richtig und Falsch mit Segnungen, die auf der Grundlage von Gehorsam verdient werden sollten. Das Gesetz Mose handelte von Segen und Fluchen.
Das Gesetz Mose ging nicht um Gerechtigkeit, (eine Position der vollkommenen Akzeptanz und Einheit mit Gott und Seiner Göttlichen Natur) ein Geschenk, das uns durch den Glauben von Jesus Christus zuteil wurde.

Das Arbeiten und Befolgen von Zeremonien, um sich den Weg in die Gerechtigkeit zu verdienen, wird zu einer schweren Last. Es ist unmöglich zu erreichen. Es funktioniert, aber nur kurz. Durchführen von externen Riten und Zeremonien mit begleitender Ausstattung wie Gesängen, Roben, Handauflegen, Geständnissen, zeremoniellen Waschungen usw, alles, was wir tun, um das richtige Ansehen bei Gott zu erlangen, wenn wir unser Erfolgserlebnis befriedigen, Aktivieren Sie den Mesolymbic-Dopamin-Signalweg im Gehirn. Es ist das Belohnungssystem des Gehirns. Unser Unterbewusstsein sagt uns, wir haben genug getan, Dopamin wird freigesetzt, wir fühlen uns besser, von Schuld befreit, wir fühlen uns richtig. Es wirkt jedoch wie Drogen, ist nur vorübergehend und macht deshalb abhängig. Wir werden bald einen weiteren Fix brauchen.
Wir alle wissen, wer gesagt hat: Religion ist das Opium des Volkes. Was auch immer seine Philosophie ist, dies ist eine wahre Aussage. Sagen Sie den ernsthaften Süchtigen zu ihrer Selbstgerechtigkeit, dass die Gnade in der Person Christi gekommen ist und es ist, als würde sie ihnen ihre Droge nehmen. Sie können wirklich wütend werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es eine schöne und notwendige Frucht unserer Beziehung zu Gott ist, das Gute gegenüber anderen zu tun und Ihren reinen Glauben auszudrücken, wegen dem, was Christus für uns getan hat. Aber es ist eine Frucht und kein Mittel, um etwas von Gott zu verdienen.

Auf Leistungsgerechtigkeit folgt immer ein Gefühl der Schuld, Angst und Schande. Einen religiösen „Fix“ verwenden, funktioniert vorübergehend, bis Sie die schwere Bürde wirklich satt haben. Leistungsgerechtigkeit ist, als würde man alles falsch herum machen, die falsche Seite nach oben, das Innere nach außen. Es ist, als würde man das Pferd vor den Wagen stellen.

Ich werde jetzt meine eigene Definition für das Wort Religion geben;

Jede vom Menschen geschaffene Reihe von Regeln, Ritualen und Systemen, die Gehorsam erfordert, durch den man glaubt, dass sie vor ihrem Gott recht und annehmbar werden können, und heiliger und gerechter als diejenigen, die nicht die gleichen Regeln, Rituale und Systeme befolgen

Zurück unter ein schweres Joch zu gehen und zu belasten, wo wir sozusagen zu Sklaven der Schuld werden, mit der Angst vor dem Urteil spiegelt sich überhaupt nicht wider, was der Schöpfer für das menschliche Leben geplant hat.

Matthäus 11 Schlachter 2000 (SCH2000)
28 Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!
29 Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen!
30 Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.

cart-before-the-horse