19) Vertrauen, Hoffnung und Glaube

Das Wort „Glaube“ wird nur einmal im gesamten Alten Testament gebraucht. Überrascht?
Überall sonst im Alten Testament, wo das Wort „Glaube“ gebraucht wird, ist es tatsächlich das Hebräische Wort für „Treue“.
Das eine Wort für „Glaube“, das im Alten Testament verwendet wird, findet sich in Habakuk und ist eine Prophezeiung über Jesus.

Habakuk 2 Schlachter 2000 (SCH2000)
4 Siehe, der Vermessene — unaufrichtig ist seine Seele in ihm; der Gerechte aber wird durch seinen Glauben leben.

Der Gerechte (Jesus) wird von Seinem Glauben leben.

Lukas 24 Schlachter 2000 (SCH2000)
27 Und er begann bei Mose und bei allen Propheten und legte ihnen in allen Schriften aus, was sich auf ihn bezieht.

und

44 Er aber sagte ihnen: Das sind die Worte, die ich zu euch geredet habe, als ich noch bei euch war, dass alles erfüllt werden muss, was im Gesetz Moses und in den Propheten und den Psalmen von mir geschrieben steht.

Die heiligen Schriften, auf die Jesus und die Apostel häufig Bezug nehmen, sind die Bücher Mose (die ersten fünf Bücher des Alten Testaments) der Psalmen und der Propheten. Sie sind nicht über dich oder mich. Sie handeln von Jesus. Das Alte Testament verkündet das Kommen des Christus. Das Alte Testament bezieht sich nicht ausschließlich auf das Volk Israel, Abraham oder die Propheten. Sie sind aber die wichtige Bühne, die Gott dazu bestimmt hat, damit er Jesus in diese Welt bringen konnte.

Der Glaube wurde erst in seiner Fülle offenbart, als Christus kam, und als Christus am Kreuz starb, beendete er und vollendete er seinen Glauben.

Galater 3 Schlachter 2000 (SCH2000)
23 Bevor aber der Glaube kam, wurden wir unter dem Gesetz verwahrt und verschlossen auf den Glauben hin, der geoffenbart werden sollte.

Das Gesetz des Moses war ein Belohnungssystem mit dem Ziel, durch Leistung Segen zu erlangen. Das Gesetz des Mose war das Regelwerk des Bundesvertrags, der auf dem Berg Sinai zwischen Gott und dem Volk Israel geschlossen wurde. Das Volk Israel konnte darauf vertrauen, dass Gott sein Ende dieses Sinaitischen Bundes einhält. Wenn sie das Gesetz Mose einhalten würden, könnten sie darauf vertrauen, dass Gott ihnen den versprochenen Segen gibt. Diese Art von Vertrauen ist jedoch nicht die Art von Glauben, von der Jesus in Markus 11:22 spricht;

Markus 11 Schlachter 2000 (SCH2000)
22 Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt Glauben an Gott!

Die richtige Übersetzung aus dem Griechischen sollte nicht heißen; habt Glauben an Gott. Es sollte wirklich übersetzt werden als: Haben Sie den Gott-Typ des Glaubens, oder haben Sie den Glauben, der von Gott ist. Mit anderen Worten, habe Gottes Glauben, durch den Er das Universum erschaffen hat.

Wo das Gesetz von Moses war, konnte kein Glaube sein.
Wo der wahre Glaube wirkte, konnte das Gesetz Moses keinen Einfluss haben.
Das Gesetz Mose und der Glaube konnten nicht zusammen wohnen.
Das alttestamentliche Volk Israel funktionierten in Vertrauen und Hoffnung.
Im Gegensatz zu dem, was Ihnen beigebracht wurde, war diese Art von Vertrauen nicht der Glaube. Die Gott-Art des Glaubens schafft Dinge. Es macht Dinge, die vorher nicht da waren in der materiellen Welt. Es verändert die Dinge. Raten Sie, wer von Anfang an diesen Glauben hatte, als die Erde erschaffen wurde?

Glaube

Was ist Glaube? Es ist mehr als nur eine Überzeugung. Glaube ist die Überzeugung, dass du jetzt das besitzt, worauf du gehofft hast. Ich werde dies zur besseren Übersicht in eine chronologische Reihenfolge bringen;
1) Gott gibt ein Versprechen, dass er etwas tun wird – Zukunft.
2) Wegen des Versprechens habe ich Hoffnung. Hoffnung bedeutet, eine zuversichtliche Erwartung von etwas Gutes, das kommen wird – Zukunft.
3) Vertrauen stärkt die Hoffnung. Weil ich Gottes treuen Charakter kenne, wenn er etwas verspricht, kann ich sicher vertrauen, dass Er es tun wird – Zukunft.
All das ist immer noch kein Glaube.
4) Als ich die Verheißung erhalten habe, hat sich die Hoffnung erfüllt, und das Vertrauen wurde belohnt. Ich habe jetzt die Substanz. Ich hoffe nicht mehr und ich warte nicht mehr auf das Versprechen. Ich habe es – Jetzt. Auch wenn ich es in der materiellen Welt nicht sehen kann. Ich weiß, dass ich es jetzt als geistliche Realität habe.

Jesus war der Messias und der Retter, den Gott durch die Propheten verheißen hatte. Jesus lebte im Glauben. Er versuchte nicht, Gottes Sohn zu werden. Durch den Glauben wusste er, dass er der Besitzer seiner Identität als Sohn Gottes war.
Im Glauben zu leben heißt jetzt, von unserer wahren Identität als Sohn / Tochter Gottes und unserer Einheit mit Ihm zu leben. Aus dem Bewusstsein dieser Realität heraus zu leben, führt zu einem übernatürlichen Lebensstil.

Vertrauen

Das Vertrauen zu Gott, das Menschen zu jeder Zeit haben können, basiert auf ihrem Wissen über den Charakter Gottes und dem jeweiligen Bund, an dem sie teilnehmen.
Die Art von Vertrauen, die das Volk Israel hatte die unter dem Sinaitischen Bund lebten, der sich sehr vom Abrahamischen Bund unterschied, hatte zu tun mit: Versprechen für die Grundversorgung des Lebens, Schutz vor ihren Feinden, Zuflucht und Schutz nach der Buße, in der Zeit des Gerichts Gottes.
Das war die Art von Vertrauen, die das Volk Israel hatte.
Sie vertrauten darauf, dass, wenn sie gesündigt hätten, Buße getan und die Opfer behalten hätten, dass Gott sie wiederherstellen und sie in ihr Land zurückbringen würde. Dies waren die Richtlinien nach dem Gesetz Moses.
Da wir jedoch im Neuen Bund leben und nicht unter dem Gesetz Mose, funktionieren wir nicht in dieser Art von Vertrauen, wo wir die Regeln des Gesetzes befolgen und dann wird Gott dies und das tun.

Hoffnung

Wie ich vorher sagte, das Biblische Wort Hoffnung bedeutet wörtlich: eine starke Erwartung einer guten Sache (oder Person), die in der Zukunft kommen wird.
Die Hoffnung, die das Volk Israel hatte, basierte auf der Verheißung, die Abraham und allen Propheten verkündet wurde. Die Verheißung, die Gott Abraham gegeben hatte, wurde durch das schneiden des Blutbundes bestätigt, als Gott durch die Teile der geopferten Tiere ging. In der Bibel gibt es verschiedene Arten von Bündnissen. Der Abrahamitische Bund war ein Gewähren-Bund. Es beruhte auf Verheißungen, die Gott gegeben hatte, und er schwor dann, sein Versprechen an Abraham zu halten. Diese Art von Bund ist eine bedingungslose Gnadengabe des Gebers. Dies ist als der Abrahamische Bund bekannt, der im Neuen Bund in Christus seine wahre Erfüllung findet.

Die Verheißungen, die Gott im gesamten Alten Testament gegeben hat, sprachen von einem kommenden Befreier, einem Messias, der gesalbt wurde, um das Königreich für Israel für immer zu errichten.
Die Verheißungen, die Gott dem Volk Israel gab, ein immer größer werdendes Königreich zu errichten, wurden von ihnen grob missverstanden als ein physisches Königreich.
Die heutigen Christen scheinen den gleichen Fehler zu machen, wenn sie erwarten, dass noch ein physisches Königreich errichtet wird, das von Christus aus Jerusalem während einer sogenannten tausendjährigen Herrschaft regiert wird. Wenn Sie dann den Herrn im irdischen Jerusalem besuchen müssten, müssten Sie einen Termin über Seine Sekretärin vereinbaren. Nein, Jesus sagte, sein Reich sei himmlisch. Es ist ein Königreich im geistigen Bereich und beeinflusst unsere natürliche Welt, weil dieses Königreich hier ist.

Johannes 18 Schlachter 2000 (SCH2000)
36 Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt; wäre mein Reich von dieser Welt, so hätten meine Diener gekämpft, damit ich den Juden nicht ausgeliefert würde; nun aber ist mein Reich nicht von hier.

Was ist mit denen im Alten Testament, die große Wunder erlebt haben?

Ich weiß, Hebräer 11 spricht von Heiligen des Alten Testaments, die durch den Glauben große Dinge taten. Hebräer 11:39 sagte auch, dass sie das Versprechen, das sie suchten, nicht erhalten hatten. Welches Versprechen? Der Befreier, der verheißene Messias.
Der nächste Vers 40 im Wesentlichen sagt, dass Gott beabsichtigte, dass sie nicht vollkommen gemacht werden sollten, bis zur Generation zur Zeit der Geburt, des Todes und der Auferstehung Jesu.

Hebräer 11 Schlachter 2000 (SCH2000)
39 Und diese alle, obgleich sie durch den Glauben ein gutes Zeugnis empfingen, haben das Verheißene nicht erlangt,
40 weil Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet würden.

Alle Menschen, die in diesem Kapitel erwähnt wurden, handelten zu einem gewissen Grad vom Glauben, aber ihr Glaube wurde nie vollkommen gemacht. Wenn sie im Glauben handelten, arbeiteten sie auch außerhalb des Gesetzes. Abel, Henoch, Noah und Abraham lebten lange bevor das Gesetz eingeführt wurde. Wo es Moses erwähnt, ist das meiste, was über ihn erwähnt wird, alles bevor er und das Volk Israel am Berg Sinai angekommen sind. David und Salomon und viele andere taten große Dinge im Glauben, während das Gesetz in Kraft war, aber es ist interessant zu bemerken, dass sie, wenn sie im Glauben handelten, außerhalb der Regeln des Gesetzes operierten. Sie waren von einer intuitiven Kenntnis des Glaubens bewegt, und glaubte dass sie von Gott angenommen waren, abgesehen von dem Gesetz.

Römer 4 Schlachter 2000 (SCH2000)
6 Ebenso preist auch David den Menschen glückselig, dem Gott ohne Werke Gerechtigkeit anrechnet:

Nur um klarzustellen; Gerechtigkeit bedeutet wörtlich; Teilhaber an Gottes heiliger Natur sein und daher in einer Position der völligen Annahme mit Gott sein.
David sprach von einem Gerechtigkeit, die auf Kredit in der Hoffnung auf den kommenden Messias ihm zugeschrieben wurde, genau wie Abraham. Deshalb könnte ihr Glaube niemals vollkommen werden bis Christus kam und das, was auf Kredit gegeben wurde, erfüllt wurde.
Gerechtigkeit ist uns nicht auf Kredit zugeschrieben worden. Wir wurden zur Gerechtigkeit Gottes in Christus gemacht. Wir besitzen das, was versprochen wurde.

Die Menschen in Hebräer 11 könnten diese Art von Glauben basierend auf der Hoffnung haben, der Erwartung von Gottes Verheißungen, die in ihrer Zukunft erfüllt werden sollten und in unserer Vergangenheit erfüllt wurden.

Diese Art des Glaubens wirkte außerhalb des Gesetzes von Moses. Es ist der Glaube, der außerhalb der Grenzen der Zeit wirkt. Ob aus der Zeit vor Christus oder als er auf dieser Erde lebte oder aus unserer Zeit nach seinem Tod und seiner Auferstehung. Seine Gnade erstreckt sich in alle Richtungen, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Zum Beispiel, die Frau mit dem Blutfluss in Matthew wäre niemals geheilt worden, hätte sie das Gesetz vollkommen befolgt. Nach dem Gesetz war sie unrein und hätte nicht in der Menge sein sollen. Doch sie hatte die Hoffnung, dass die Errettung durch den Messias nach Israel kommen würde. Sie hatte ein intuitives Glauben, das sie trotz ihres Handelns außerhalb des Gesetzes immer noch von Gott angenommen war und daher ihre Heilung erhalten würde. Aber sie zweifelte auch unmittelbar nachdem sie geheilt worden war und wurde ängstlich. Für einen Moment hatte sie Angst, sie würde gesteinigt werden, wie das Gesetz befahl. Ihr Glaube war nicht vollkommen, aber Jesus beruhigte sie um ihren Glauben zu ermutigen.

Die Menschen in Hebräer 11 sind in der Tat alle ein Typus und Schatten Christi, der kam und durch den gleichen Glauben Gottes, der alle Dinge erschuf, – Israel und alle Heiden erlöst hat, die alte Schöpfung zerstört hat, alles völlig neu gemacht hat, etwas erschaffen hat, das niemals existierte vorher; Ein von Gott geborenes Volk EINS mit Gott, und errichtete sein ewiges Reich und vollendete so seinen Glauben.

Hebräer 12 Schlachter 2000 (SCH2000)
2 indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen das Kreuz erduldete und dabei die Schande für nichts achtete, und der sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.

Jesus vervollständigte seinen Glauben von dem Moment an, als er zum ersten Mal glaubte, bis er das erhielt, wofür er glaubte.

Durch das Kommen des Christus hat sich das Versprechen des Alten Testaments erfüllt. Christus ist die Substanz dessen, was erhofft wurde, der Beweis dessen, was die Menschen des Alten Testaments nicht gesehen hatten, als sie das Angesicht der Erde durchschritten hatten, aber nur zuerst bezeugten, als sie alle mit ihm zu neuem Leben erweckt wurden, als sie aus dem Hades auferweckt wurden (70 n. Chr.)

Wir sind erlöst, uns ist vergeben, wir sind eins mit Gott.
Wir haben keine Biblische Hoffnung wie die Israeliten. Als Christus kam, erfüllte sich diese Hoffnung. Wir haben jetzt Offenbarungswissen. Wir wissen, dass Er kam, Die Erlösung wurde vollbracht. Sein Königreich ist (geistliche) gekommen. Wir sind sein Volk, für das, was wir jetzt sehen (wahrnehmen, wissen, dass es wahr ist), worauf hoffen wir noch?
Das Vertrauen das wir haben können, ist die Tatsache, dass Christus gekommen ist.
Ich kann jetzt glauben, dass durch Seinen Tod wurden wir vergeben und durch Seine Auferstehung wurden wir gerecht gemacht und mit Gott vereint. Ich kann Gott vertrauen, dass Er mir niemals Sünde vorwerfen wird. Ich kann Gott vertrauen, dass er mich niemals zurückweisen wird für alles, was ich getan oder nicht getan habe.
Ich kann darauf vertrauen, dass Gott nie wieder zornig sein wird.

Im Jahre 70 n. Chr., 40 Jahre nach dem Kreuz, der Zeit einer Generation, kam Gottes Zorn über Jerusalem, den Tempel und die ungläubigen Juden in der Stadt und auf dem Land Judäa. Sie wurden nach dem Gesetz des Mose beurteilt. Als sie sich an das Gesetz klammerten, wurden sie nach ihren bösen Werken beurteilt. Sie lehnten die Propheten und den Christus ab und verfolgten die gläubigen Juden.
Als das Ende schließlich wie von Jesus selbst vorhergesagt kam, war die Zerstörung plötzlich und schnell, wie ein Dieb in der Nacht.

Römer 9 Luther Bibel 1545 (LUTH1545)
28 denn es wird ein Verderben und Steuern geschehen zur Gerechtigkeit, und der HERR wird das Steuern tun auf Erden.“

Und was als nächstes folgt, ist nicht einmal ein Versprechen. Es ist mehr als das. Gott schwört einen Eid und sagt, dass Er zornig war, was eine Anspielung auf die Zeit von 66 – 70 n.Chr. Die Zeitspanne von dreieinhalb Jahren, in der Judäa und Jerusalem von den römischen Armeen angegriffen wurden, ist auch die Zeit der Rache und des schrecklichen Tages des Herrn. An diesem Tag des Herrn wurden das Gesetz Moses und der Tempel mit seinem Priestertum für immer abgeschafft. Als solcher sagt Gott dass nach diesem ereignis: wird Er nie wieder zornig sein.

Jesaja 54 Schlachter 2000 (SCH2000)
8 In überwallendem Zorn habe ich einen Augenblick mein Angesicht vor dir verborgen; aber mit ewiger Gnade[a] will ich mich über dich erbarmen, spricht der Herr, dein Erlöser.
9 Und das soll mir sein wie die Wasser Noahs: Denn wie ich geschworen habe, dass die Wasser Noahs nie mehr die Erde überfluten sollen, so habe ich geschworen, dass ich nie mehr über dich zornig werden noch dich schelten werde.
10 Denn die Berge mögen weichen und die Hügel wanken, aber meine Gnade wird nicht von dir weichen und mein Friedensbund nicht wanken, spricht der Herr, dein Erbarmer.

Wir können das Vertrauen haben, dass Er niemals mit jemandem zornig sein wird. Wir können jetzt den Glauben haben, dass wir Besitzer des ewigen Bundes des Friedens in Christus sind.
Hast du den Glauben Gottes?
Bist du der Meinung, dass du Glauben hast? Sag mir, hast du jemals einen Berg ins Meer geworfen?

Markus 11 Schlachter 2000 (SCH2000)
21 Und Petrus erinnerte sich und sprach zu ihm: Rabbi, siehe, der Feigenbaum, den du verflucht hast, ist verdorrt!
22 Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt Glauben an Gott!
23 Denn wahrlich, ich sage euch: Wenn jemand zu diesem Berg spricht: Hebe dich und wirf dich ins Meer!, und in seinem Herzen nicht zweifelt, sondern glaubt, dass das, was er sagt, geschieht, so wird ihm zuteilwerden, was immer er sagt.

Vers 22 sollte übersetzt werden als: Habe die Art von Glauben, die Gott selbst hat, oder den Glauben Gottes.
Der hier erwähnte Berg ist eine typische Bildsprache, die der hebräische Hörer verstehen würde. In vielen Gleichnissen Jesu warnte er die Juden davor, dass ein Ende ihrer Lage eintreten würde. Er benutzte ständig Gleichnisse, um zu erklären, dass die ganze Sache mit dem Gesetz des Mose, dem Tempel, dem Priestertum, dazu verurteilt war, zu einem Ende zu kommen.
Das ist gemeint, wenn Jesus vom Berg spricht. Er spricht nicht von dem Essensberg auf Ihrem Teller, oder deine Probleme oder Herausforderungen. Er bezog sich symbolisch auf den Berg des Sinaitischen Bundes, das Gesetz Moses. Durch seinen Glauben – den Glauben Gottes – warf Christus alles ins Meer der Vergesslichkeit. Weeuj!

Unser Glaube ist nicht in erster Linie ein Werkzeug, um unsere persönlichen mentalen Probleme zu ändern und an Wunder zu glauben, auch wenn dies wichtig ist.
Durch seinen Glauben hat Jesus alles vor 2100 Jahren verändert auf der Ebene unseres tiefsten persönlichen und kollektiven Bedürfnisses.
In meinem persönlichen Glauben geht es jetzt in erster Linie darum, dass Ich glaube an meine wahre Identität in Christus, dass ich in Ihm gerecht bin, eins mit Gott bin, der mit ihm gleichgestellt ist. Frei von Gottes Gesetz, frei von Schuld, frei von Sünde.
Im Glauben geht es nun um deine Gerechtigkeit in Christus, deine Identität als EINS und gleich mit Gott.
Durch den Glauben verstehe ich jetzt, wer ich bin, und was ich bin. Diese Wahrheit leitet meinen täglichen Entscheidungsprozess, meinen Geisteszustand und mein Verhalten.
Das ist Offenbarungs-Erkentniss durch Glauben.

Wenn man durch diese Offenbarung lebt, wird das Wissen darüber, wer du bist, einen großen Einfluss auf deine Psyche, deine Emotionen und deinen ganzen Geisteszustand haben. In dem Wissen zu leben, wer du bist, wird mehr als wahrscheinlich einen großen Einfluss auf äußere Dinge haben, aber wenn sich die Dinge nicht so ändern, wie du es willst, bist du aus einer ewigen Perspektive sicher, weil du ein Sohn / eine Tochter Gottes bist Eins mit Ihm.

Ich glaube nicht, dass die Welt unserer Generation eine Person gesehen hat, die wirklich frei von Gesetzlichkeit ist und im Evangelium von Gnade und Frieden gegründet ist.
Wir haben viele Menschen gesehen, die gegen die Religion (Gezetslichkeit) rebelliert haben, und das zu Recht. Sie fanden eine relative, aber begrenzte Freiheit von religiösen Gesetzen, die zu ungesunder Schuld führten. Sie haben sie zu mehr Kreativität und Innovationen als der Norm fähig gemacht. Natürlich kam dies auch nicht ohne die uneingeschränkten dekadenten Ideen. Man denke nur an die Hippiebewegung in den 60ern.  Die Aufhebung rechtlicher Verpflichtungen allein ist niemals die vollständige Antwort. Das Gesetz Mose aufzuheben, war nie das Endziel. Es musste getan werden, damit der Neue Bund für die kommenden Generationen vollständig ratifiziert werden konnte.
Für einen Mann oder eine Frau jetzt die wissen, dass sie EINS und mit Gott gleich sind, wow, ….Das mein Freund, hat nie unter dem Alten Testament existiert.

Gott glaubt an uns

Durch den Glauben Jesu sind wir alle EINS in Ihm. Gott glaubt an uns. Er glaubt an uns, weil auch er einmal gehofft hat und erwartet hat, uns zu erlösen und zu einer neuen Schöpfung zu machen und uns mit Ihm EINS zu machen. Er hat jetzt das, worauf er gehofft hat.

Ich liebe, was Evangelist T.L Osborne sagte;
„Wenn du zu mir kommst und sagst: „Ich habe großen Glauben an Gott, das beeindruckt mich nicht. Was mich beeindruckt ist, dass Gott großen Glauben an mich hat. Wow, das macht mich glücklich!“ T.L Osborne