22) Du bist nicht nur nach dem bild Gottes geschaffen

Ja, ich weiß, dass uns so lange gesagt wurde, dass wir nach dem Bilde Gottes geschaffen sind. Das ist nach allem, was die Heilige Schrift sagt;

1 Mose 1 Schlachter 2000 (SCH2000)
26 Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ählich
27 Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuh er sie; als Mann und Frau schuf er sie.

Es ist richtig, dass Gott Adam und Eva nach Seinem Ebenbild geschaffen hat. Als Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen aßen, zerstörten sie das Bild Gottes in ihnen. Ich denke, wir haben angenommen, dass es eine physische Sache war, nach dem Bilde Gottes gemacht zu werden. Nach dem Bilde Gottes gemacht zu werden, war jedoch mehr eine Beschreibung von Adams und Evas innerer Repräsentation ihres Identitätsgefühls und wie sie dementsprechend funktionieren würden.

Was bedeutet das? Durch ihren Unglauben beschädigten sie das Selbstbild, das ihre wahre Identität als Sohn und Tochter Gottes widerspiegelte.

Wenn du ein Bild von dir machst, dann bist du nicht das Bild. Es ist ein reflexion von dir. Dieses Bild ist von dir getrennt und sieht wie du aus. Wenn dieses Bild beschädigt ist, spiegelt es nicht mehr genau dein Bild wider. 

Ihr Selbstbild kann auch als das Echo bezeichnet werden.

Dein wahres Selbst, deine wahre Identität ist von Gott geboren und perfekt. Das einzige, was Sie davon abhält, dies zu sehen, ist ein verdorbenes Ego oder Selbstbild. Wenn Sie das Selbstbild mit dem synchronisieren können, der Sie wirklich sind, wird es aus dem Weg gehen, und Ihr wahres Selbst wird sich auf natürliche Weise offenbaren und hervorscheinen, ohne dass Sie etwas tun müssen.

Das Ego – Selbstbild ist neutral, es sei denn, Sie nehmen es ernst und glauben, dass Ihr Selbstbild wirklich das wahre Sie ist. Das Selbstbild oder Ego ist nicht wirklich du, es soll widerspiegeln, wer du wirklich bist. Wenn du jedoch der Illusion glaubst, dass du das Ego bist, wird dies ein Gefühl der Trennung vom Rest des Lebens hervorrufen und das Erleben von wahrem Glück behindern.

Von dem Moment an, an dem du geboren bist, beginnst du, dein Selbstbild zu formen. Es ist das ständig wachsende Bild, das Sie von Ihrem Körper und Ihrem Geist haben. Es ist einfach ein Teil des Menschseins. Sie müssen wissen, wer Sie sind und wie Sie in die Welt passen. Als Gläubiger ist es entscheidend, dass wir ein Selbstbild entwickeln, das wirklich widerspiegelt, wer Gott sagt, wer wir sind.

Unser Selbstbild bildet sich aus der Wahrnehmung unserer Identität. Unsere Identität ist, wer wir im Wesen unseres Seins sind. Wenn unser Selbstbild unsere wahre Identität nicht genau widerspiegelt, dann haben wir das bild einer phantomidentität geschaffen, die nicht wirklich existiert. Nach dem Essen des Baumes war das Selbstbild von Adam und Eva, das ihre wahre Identität als Sohn und Tochter Gottes in der Gestalt Gottes widerspiegelte, verzerrt worden.

Als Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse aßen, suchte Gott im Garten nach ihnen. Uns wurde immer gesagt, dass Gott Adam gerufen und gesagt hat: „Adam, wo bist du?“ Aber Gott wusste genau, wo er war.

Könnte es sein, dass Adam nicht wirklich wusste, wie er sich Gott nähern sollte, weil er annahm, dass er anders und nicht ähnlich wie Gott war? Vielleicht gab es etwas anderes an Adam und Eva? Sahen sie anders aus?
Dies ist der Punkt, an dem die Illusion der Feindseligkeit zwischen Gott und dem Menschen zuerst im Kopf von Adam eingeleitet wurde.

Wir müssen verstehen, dass die Bedeckung mit der Tierhaut und dem vergossenen Blut mit den von Gott verkündeten Versprechen und Warnungen zusammenhängt. Lesen Sie 1. Mose 3: 14-19. Nachdem Gott diese Erklärungen abgegeben hat, nimmt er die Tierhäute und das, was Gott gerade gesagt hat, wird zu einem Blutsbund. Dieser Bund enthielt sogar die prophetischen Verheißungen des Messias, der kommen und die Werke Satans zerstören würde.

Dieser Bund war unabhängig von den Handlungen von Adam und Evas‘ Unglauben und Schamgefühl und dass sie erkannten, dass sie nackt waren. Nacktheit symbolisiert in diesem Zusammenhang Adam und Eva’s wahrgenommene Scham. Schande wegen Schuld. Schuld wegen Ungehorsam und Ungehorsam aus Unglauben. 

Beachten Sie, dass Gottes Erklärungen und prophetische Verheißungen keine Vereinbarung zwischen ihm und Adam und Eva waren. Gott gibt nur an, wie die Dinge sein werden und versiegelt sie mit Blut. Dieser Bund ist vollkommen einseitig und Gott erklärt, dass Er dafür sorgen wird, dass dieser Bund eingehalten wird.

1 Mose 3 Schlachter 2000 (SCH2000)
21 Und Gott der Herr machte Adam und seiner Frau Kleider aus Fell und bekleidete sie.

Egal, was Adam und Eva getan haben, es hat Gott nicht überrascht. Gott hatte dies alles bereits in vollem Umfang berücksichtigt und war bereit, Seinen Erlösungsplan auszuführen.
Nach diesem Akt des Unglaubens von Adam und Eva hat Gott immer noch mit ihnen und den nachfolgenden Generationen zu tun gehabt. Wenn du denkst, dass Gott nicht mit Sündern Gemeinschaft haben kann, liegst du falsch. Jeder nach Adam wurde als Sünder geboren. Die Sünde (der Zustand der Sünde) wurde von Adam weitergegeben. Sein Samen wurde von Sünde verdorben. Sein Blut wurde von Sünde verdorben. Also wurde die Natur der Sünde auf die nächsten Generationen übertragen.

Nebenbei bemerkt: Ist es nicht töricht, dass Christen es im Allgemeinen schwierig finden zu akzeptieren, dass genauso wie aus dem Unglauben eines Menschen (Adam), ohne ihre Entscheidung alle Menschen zu Sündern gemacht wurde, genau so auch durch die Entscheidung eines Menschen (Jesus Christus, der letzte Adam) zu glauben, dass alle Menschen ohne ihre Entscheidung gerecht gemacht und erlöst wurden?

Wie ich zuvor im Artikel 11 – Sünde III, Trennung von Gott, ist eine Illusion – erklärt habe gab es nie eine vollständige Trennung zwischen Gott und Mensch. Wegen der Sünde wurde die Beziehung zwischen Gott und Mensch beschädigt, weil das Bild Gottes im Menschen verdorben war. Die Blutopfer wurden gemacht, zu Bündnisse als einen Protokoll zu etablieren, in dem Gott dem Menschen nahe sein könnte und der Mensch sich Gott nähern könnte. Der Zweck aller Alttestamentlichen Bündnisse bestand jedoch hauptsächlich darin, zum ewigen Neuen Bund und zur Erlösung der Menschheit zu führen. Man könnte sagen, dass die Bibel eine fortschreitende Offenbarung der Bündnisse Gottes und letztendlich des Neuen Bundes in Christus ist.

Beziehungen

Jede Art von Beziehung kann nur vorwärts gehen, weil die beteiligten Parteien ein gewisses Maß an Gleichheit in einander festgestellt haben.
In der Geschäftswelt wird oft von Rapport oder ein Harmonisches Verhältnis gesprochen. Nicht nur in der Wirtschaft. In meiner Arbeitsrichtung ist das Rapport-herstellen entscheidend. In der Tat ist ein Harmonisches Verhältnis wichtig für jede positive Beziehung. Ein enge Verhältnis beruht auf der Voraussetzung, dass Sie etwas Ähnliches mit der Person haben, auf die Sie sich beziehen. Wenn alle beteiligten Parteien spüren, dass es eine Ähnlichkeit gibt, mit der sie alle identifizieren können, setzt sie die Bühne für die Kommunikation. Etwas gemeinsam zu haben ist die Voraussetzung für ein gewisses Maß an Beziehung und Kommunikation. Das Identifizieren von etwas gemeinsam mit einem anderen entfernt eine wahrgenommene Bedrohung. Welche Bedrohung? Die Bedrohung dass jemanden, ganz anders ist als du. Die Bedrohung der Ablehnung und dann die Bedrohung des Urteils
Wenn Sie gut darin sind, ein enge Verhältnis aufzubauen, wissen Sie, wie Sie das Gefühl, anders zu sein und das Gefühl der Bedrohung in der Konversation beseitigen können. Sie können dies mithilfe Ihres Aussehens tun, die Körpersprache, Akzent und Umgangssprache, Tonalität in der Stimme und letztlich die verwendeten Wörter.

Ich war einmal bei einem Vorfall als Polizist eingesetzt, wo eine große Gruppe von Hippies das Land eines Bauern betreten hat. Es gibt einige alte Steinmonumente auf diesem Land und die Hippies waren dort mit all ihren Familien einschließlich kleiner Kinder und feierten eine Vollmondzeremonie.
Ich kam in voller Uniform an und die meisten von ihnen sahen mich verächtlich an. Ich begann ein Gespräch mit einem von ihnen und fragte sie, was sie taten. Er sagte, “oh einfach Musik machen, tanzen und Geschichten erzählen”. Ich sagte zu ihm; “das klingt nach Spaß für mich”. Er sagte dann: „Nun, Sie sollten sich uns anschließen, aber Sie sind auf der falschen Seite“. Ich sagte zu ihm vor der ganzen Gruppe: „Was meinst du? Es gibt keine Seiten“. Er war schockiert und sagte; “wow man, du kennst die Wahrheit”. Ich habe sofort eine erstaunliche Verhältnis mit der ganzen Gruppe aufgebaut. Sehen sie, die Aussage ist einfach und tiefgründig. Indem ich sage, dass es keine Seiten gibt, sage ich im Grunde, dass es keinen Unterschied gibt, wir sind alle eins und dasselbe, daher gibt es keine Bedrohung.

Adam’s Wahrnehmung von Gott war nun durch das Prisma eines verunstalteten Selbstbild (Gottes-bild) betroffen. Das beschädigte Selbstbild bestimmte, wie Adam sich selbst sah und folglich, wie er Gott wahrnehmen würde. Adam erkannte, dass es jetzt einen signifikanten Unterschied zwischen ihm und Gott gab. Er glaubte folglich an die Illusion einer Trennung zwischen ihm und Gott und zog die Idee an, dass Gott ihn ablehnte. Gott führte das Blutopfer ein, eine prophetische Botschaft des kommenden Christus, um Adam zu versichern, dass es einen Weg geben würde, dass es eine vollständige und vollkommene Heilung in der Beziehung zwischen Gott und Mensch geben würde. Dies würde auch eine Möglichkeit bieten, das beschädigte Selbstbild vollständig wiederherzustellen.

Gott und der Mensch konnten bis zu einem gewissen Grad Gemeinschaft haben, im Rahmen der Bündnisse. Christus wurde zum ultimativen perfekten Opfer durch die Gott, der Vater und der Sohn den ewigen Neuen Bund geschlossen haben. Alle vorherigen Bündnisse wurden mit Blut sterblicher Tiere besiegelt. Diese Bündnisse waren daher irdisch und vorübergehend. Sie alle zeigten auf die Erfüllung im Neuen Bund. Der Neue Bund wurde im Himmel mit dem unsterblichen, vollkommenen Blut Christi gegründet und ist daher ein ewiger Bund.

Du siehst also die jungfräuliche Geburt ist so entscheidend. Einige, sogar Christen, versuchen, die jungfräuliche Geburt zu minimieren oder vollständig zu beseitigen.
Wenn du jedoch die jungfräuliche Geburt ablegst, gäbe es keine Erlösung, und dann könnte es keinen ewigen neuen Bund geben.
Siehst du, Jesus wurde aus Gottes unzerstörbaren Samen gemacht. Das Blut Jesu war von der Sünde Adams nicht betroffen. Jesus war das perfekte Opfer bei seiner Geburt.
Nicht weil er nie etwas falsch gemacht hätte.
Wenn Jesus 10 Konkubinen hatte, ein männlicher Stripper im Nachtklub in Jerusalem war und sieben Prostituierte für ihn arbeiteten, wäre Er nach Art seiner Geburt immer noch das perfekte Opfer.
Durch das vollkommene Opfer seines Lebens hat Christus uns allen erlöst.
Als Gott Adam und Eva machte, sagte Gott, dass es gut sei. Als Gott uns alle zu einer neuen Schöpfung in Christus machte, sagte Er, dass wir jetzt vollkommen und gerecht sind.
Bitte lesen Sie auch meine Ergänzungen in Klammern.

Epheser 4 Schlachter 2000 (SCH2000) 
dass ihr, was den früheren Wandel betrifft, den alten Menschen (die Identifikation mit Adam, dem Mann der Alten Schöpfung) abgelegt habt, der sich wegen der betrügerischen Begierden verderbte, 23 dagegen erneuert werdet im Geist (das Selbstbild) eurer Gesinnung 24 und den neuen Menschen angezogen (sich mit der neuen Schöpfung in Christus identifizieren) habt, der Gott entsprechend geschaffen ist in wahrhafter Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Vor vielen Jahren wurde ich eingeladen, in einer kleinen Frei-Kirche im Süden von Österreich bei Salzburg eine Botschaft zu predigen. Der Pastor war ein sehr netter und freundlicher Mann. Ich sagte seiner Gemeinde, dass Gott sie so heilig gemacht hat, wie Er selbst heilig ist. Der Grund dafür ist, dass unsere Heiligkeit nicht unsere eigene ist, sondern Gottes eigene Heiligkeit, die uns gegeben wurde.
Als ich nach Hause kam, hatte der Pastor mir ein Fax geschickt, in dem stand: „Patrick, ich habe deine Nachricht wirklich genossen, aber als du gesagt hast, dass wir so heilig sind wie Gott Selbst heilig ist, hast du über das Ziel geschossen.“

Leider sind viele Christen dazu veranlasst worden, so ernsthaft sündenbewusst zu sein. Diesem wunderbaren Bruder fiel es sehr schwer zu akzeptieren, dass wir mit der Heiligkeit Christi selbst heilig gemacht wurden.

Hier wird das Evangelium so mächtig. Als neue Schöpfung sind wir nicht nur nach dem Abbild Gottes geschaffen. Wir sind EINS mit dem Sohn und wenn der Vater uns anschaut, sieht er das Bild seines Sohnes (Yahshua), Jesus, in uns.

Im Wesen unseres Seins, unserer Identität sehen wir aus wie sein Sohn. Wie? Wir sind in Ihm. Er ist in uns. Hier ist das Ding. Durch Adam wurde das Bild Gottes beschädigt. Am Kreuz hat Gott allen in Christus gesetzt. In Seinem Urteil hat Er die verderbte alte Identität in Adam in allen, damals durch den Tod Christi, vernichtet. Er hat uns alle von den Toten in Christus auferweckt und wir sind für immer eins mit Ihm.

Wir sind jetzt nicht nur nach dem Bild Gottes geschaffen. Wir sind jetzt das Bild Seines Sohnes, weil wir in Ihm sind. Durch Christus sind wir jetzt eins mit Gott. Wir sind mit Ihm in EINEM Geist verbunden. Wenn wir eins mit Gott sind, hat Er uns mit Ihm gleichgestellt. Es gibt keinen Unterschied mehr in unserer Vereinigung mit Ihm.
Keine Bedrohung, keine Schande, sondern nur eine Einheit. Wir sind in der Ehe mit Christus vereint. So teilen wir Seine Gerechtigkeit, Seine Heiligkeit, Seine Liebe, Seine Natur. Es gibt nichts, was uns von Ihm trennen könnte. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!

Die Realität ist, dass die Mehrheit der Weltbevölkerung mit einem gebrochenen und verletzten Selbstbild herumläuft. Sie sehen sich auf der Basis von Lebenserfahrungen und äußeren Eitelkeiten. Religiöse Menschen sind die schlimmsten. Sie bewegen sich mit einem Selbstbild voller Minderwertigkeit, Sündenbewusstsein und einem bedrückenden Drang, eine besser akzeptable Person vor Gott zu werden.

Sobald Sie das Evangelium kennen, können Sie sich dafür entscheiden, jeden Teil eines beschädigten Selbstbildes am Kreuz zu belassen. Sie können die Wahrheit über sich selbst akzeptieren. Sie können Ihr Selbstbild im Einklang mit Ihrer wahren Identität in Christus erneuern.

Ich frage mich, wie Sie jetzt sehen können, dass ein Gefühl der Trennung von Gott nicht Realität ist und nur auf einem mentalen Missverständnis beruht. Aus diesem Grund sind wir aufgefordert, unseren Geist/Verstand in der Weise zu erneuern, wie wir uns selbst sehen, damit wir unsere Einheit mit Gott wahrnehmen können.

Römer 12 Schlachter 2000 (SCH2000)
Und passt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern lasst euch [in eurem Wesen] verwandeln durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist.

Bitte beachten Sie, dass das Wort „Weltlauf“ das Griechische Wort „aiṓn“ ist und sich auf das Zeitalter des Sinaitischen Bundes mit dem Gesetz des Moses bezieht.
Paulus forderte die Christen in Rom auf, ihre Denkweise zu erneuern, um mit dem Prinzip des Ewigen Neuen Bundes in Christus übereinzustimmen. Der Neue Bund machte uns zu einer brandneuen Schöpfung in Christus mit einer brandneuen Identität, die von Gott geboren wurde.

Wenn ich diese Wahrheit erkenne, dass ich eins bin mit Gott in Christus wird es die Art, wie ich mich selbst sehe, (Mein Selbstbild) erneuern. Das veranlasst mich nicht, gegenüber Gott arrogant zu werden. Es erniedrigt mich völlig und bringt mich dazu, Ihn als den allweisen, allmächtigen Gott anzuerkennen.