38) Die Hölle und ihre Unwichtigkeit 5 – Der Reiche Mann und Lazarus – Teil 1

← Zum vorherigen Artikel

Lukas 16 Schlachter 2000 (SCH2000)
19 Es war aber ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und kostbare Leinwand und lebte alle Tage herrlich und in Freuden. 20 Es war aber ein Armer namens Lazarus, der lag vor dessen Tür voller Geschwüre 21 und begehrte, sich zu sättigen von den Brosamen, die vom Tisch des Reichen fielen; und es kamen sogar Hunde und leckten seine Geschwüre. 22 Es geschah aber, dass der Arme starb und von den Engeln in Abrahams Schoß getragen wurde. Es starb aber auch der Reiche und wurde begraben. 23 Und als er im Totenreich seine Augen erhob, da er Qualen litt, sieht er den Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. 24 Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich über mich und sende Lazarus, dass er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge kühle; denn ich leide Pein in dieser Flamme! 25 Abraham aber sprach: Sohn, bedenke, dass du dein Gutes empfangen hast in deinem Leben und Lazarus gleichermaßen das Böse; nun wird er getröstet, du aber wirst gepeinigt. 26 Und zu alledem ist zwischen uns und euch eine große Kluft befestigt, sodass die, welche von hier zu euch hinübersteigen wollen, es nicht können, noch die, welche von dort zu uns herüberkommen wollen. 27 Da sprach er: So bitte ich dich, Vater, dass du ihn in das Haus meines Vaters sendest — 28 denn ich habe fünf Brüder —, dass er sie warnt, damit nicht auch sie an diesen Ort der Qual kommen! 29 Abraham spricht zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; auf diese sollen sie hören! 30 Er aber sprach: Nein, Vater Abraham, sondern wenn jemand von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun! 31 Er aber sprach zu ihm: Wenn sie auf Mose und die Propheten nicht hören, so würden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn einer aus den Toten auferstände!

Diese Erzählung von Jesus war unter vielen Theologen ein Streitpunkt. Der erste Punkt der Uneinigkeit war, ob diese Erzählung eine Geschichte oder eine Parabel oder ein Gleichnis ist. In diesem Artikel werde ich zeigen, dass es sowohl allegorisch ist als auch auf die damalige sozialpolitische und religiöse Situation, bezogen ist, und möglicherweise auch einen Hinweis ist auf Menschen, die wirklich existierten.
Eine Geschichte kann ein Bericht über Tatsachen, bestehende Personen und Umstände sein. Eine Parabel oder ein Gleichnis ist eine Illustration, die eine moralische oder spirituelle Lektion vermittelt. Theologen behaupten seit Jahrhunderten, diese Erzählung sei eine Geschichte und keine Parabel. Der Grund für diesen Ansatz liegt in der Lehre von Augustinus von Hippo, (Einer der römisch-katholischen Kirchenväter) der einer der Proponanten der Lehre von der Hölle war. Diese Behauptung wurde gemacht, um das Argument einer bestehenden Hölle als Ort der Bestrafung für die Gottlosen zu unterstützen. Ein genauerer Blick in diese von Jesus gegebene Darstellung wird zeigen, dass dies ein sehr mangelhafter Versuch ist, die Existenz eines höllischen Ortes zu belegen.

Die fünf geistige Sinne

Es gibt diejenigen, die versuchen zu beweisen, dass der menschliche Geist oder die menschliche Seele auch fünf Sinne hat, obwohl sie geistig sind. Diese fünf Sinne nehmen Dinge aus dem geistigen Bereich wahr. Ich bestreite nicht unbedingt, dass wir spirituelle Sinne haben. Dieser Punkt wurde jedoch auch als Argument verwendet, um die Debatte dahingehend zu beeinflussen, dass es sich bei dieser Darstellung um eine buchstäbliche Hölle handelt und es gibt keine allegorische Bedeutung.

Zum Beispiel handelt es sich um echte Menschen in einer realen Situation, weil der reiche Mann funktionierende Augen hatte, um Abraham und Lazarus zu sehen.
Er konnte der Schmerz, der durch die Flammen verursacht wurde spüren und und er war durstig. Er erkannte Lazarus und er erkannte irgendwie Abraham, obwohl er ihn nie getroffen hatte. Er fühlte die Dringlichkeit, dass seine Familie, die noch am Leben war, vor dem Ort gewarnt wurde, an dem er sich befand. Er hatte immer noch die arrogante, unumkehrbare Überlegenheitsmentalität, vorausgesetzt, Lazarus war ihm unterlegen und sollte geschickt werden, um seine Brüder zu warnen. Es stimmt, dass alle diese Eigenschaften im reichen Mann zu funktionieren scheinen, während er in den Flammen ist. Dies gibt jedoch nicht die Überzeugung, dass dies eine wahre Geschichte über die Hölle ist.

Jesus hat viele Gleichnisse gelehrt. Er erklärte seinen Jüngern oft die Bedeutung.
Er lehrte auch das Gesetz des Mose in viel größere Tiefe als jeder andere. Er verwies regelmäßig auf das Urteil das über diese Generation von Juden kommen würde und wie das Mosaische Zeitalter durch die neue Messianische Ordnung (das Königreich Gottes) ersetzt werden sollte. Er konfrontierte auch offen die religiösen Führer wegen ihrer Heuchelei. (Ist es nicht seltsam, dass die heutigen Christen normalerweise Angst haben, etwas Negatives über ihren Pastor oder Prediger zu sagen?)

Ein hermenuetisches Schlüsselprinzip ist, dass die Schrift die Schrift interpretiert.
Dies bedeutet, dass, wenn wir eine Botschaft oder einen Vers in der Bibel mit spiritueller Bedeutung ausstatten, zuerst ein sich entwickelndes Muster vorhanden sein muss, das von der Schrift unterstützt wird und sich wiederholt, um diese Art von Bedeutung in der gesamten Bibel zu vermitteln.
Seltsamerweise ist diese Vorstellung, in Hades oder Sheol von Flammen gequält zu werden, eine Ansicht, die Sie im Alten Testament niemals finden werden. Wo immer Sie im Alten Testament das Wort „Hölle“ finden, ist es das hebräische Wort Sheol und bedeutet Totenreich. Es war einfach das Reich, in das der körperlose Geist der Verstorbenen ging. Nach den Lehren der Propheten würden sie auf ihre Auferstehung warten.

Bei seinem Tod trat Christus in dieses Reich ein und verkündete, dass in ihm ihre lang erwartete und versprochene Erlösung und die Auferstehung aus dem Hades in das Reich Gottes bald geschehen würde. Daniel prophezeite, dass die Auferstehung stattfinden würde, wenn die Macht des Heiligen Volkes während eines Zeitraums von 1290 Tagen zerstreut würde. So lange dauerte die römische Belagerung bis zur vollständigen Zerstörung des Tempels und der Stadt Jerusalem. Wir wissen, dass dies während einer Zeitspanne von etwa dreieinhalb Jahren (66 – 70 n. Chr.) passierte. Das ist fast 40 Jahre nach der Auferstehung und der Himmelfahrt Christi.

Daniel 12 Schlachter 2000 (SCH2000)
11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] beseitigt und der Gräuel der Verwüstung aufgestellt wird, sind es 1290 Tage.

Ich glaube, Jesus verkündete eine ähnliche Wahrheit und ermutigte die Menschen im Totenreich mit der ähnlichen Botschaft, die er den Jüngern erzählte. Immer wieder sagte Jesus, dass er leiden und sterben muss, dann am dritten Tag auferstehen und dass er in dieser Generation auf die Wolken in der Herrlichkeit des Vaters zurückkommen würde.
Er erklärte aber auch, dass er zuerst alleine zum Vater gehen musste und dass sie ihm dort nicht folgen konnten, bis die Versöhnung im himmlischen Allerheiligsten abgeschlossen war. Dann bereitete er alles vor (das himmlische Jerusalem), so dass Christus danach zurückkehren und sie alle in den Himmel zurückbringen würde.

Johannes 13 Schlachter 2000 (SCH2000)
36 Simon Petrus spricht zu ihm: Herr, wohin gehst du? Jesus antwortete ihm: Wohin ich gehe, dorthin kannst du mir jetzt nicht folgen; du wirst mir aber später folgen.

Johannes 14 Schlachter 2000 (SCH2000)
1 Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! 2 Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn nicht, so hätte ich es euch gesagt. Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. 3 Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.

Die futuristische Eschatologie hat das Sheol aus dem Alten Testament zu phantasievollen Bildern von Hades gemacht, wobei eine Seite der Ort der Qual für die Gottlosen ist. Die andere Seite wurde „Paradies“ oder „Abrahams Schoß“ genannt, wohin die Gläubigen gehen, und die beiden wurden durch einen Abgrund geteilt, den niemand überqueren konnte. Diese Erzählung des reichen Mannes und des Lazarus wurde verwendet, um dieser Idee von den quälende Flammen in Hades, Glaubwürdigkeit zu verleihen. Ich stimme zu, dass es scheint, dass sich ein Muster von Lukas 16 bis zur Offenbarung entwickelt, aber es gibt klare Anhaltspunkte, die große Löcher in das Konzept der Quälerei von Flammen für die Gottlosen an einem Ort, der als Hölle bezeichnet wird, schießen.
Nehmen wir an, dass wir als geistiges Wesen geistige Sinne für eine geistige Dimension haben. Glauben Sie, dass Menschen, die unter der Qual von Flammen leiden, die in der Hölle verbrannt werden, andere sehen und mit ihnen sprechen können? Würden sie nicht unfähig gemacht, verständliche Gespräche zu führen? Würden sie nicht vor dem Schmerz schreien? Auch wenn dies eine geistige Realität mit geistigen Flammen war, sollten die Flammen in dieser sogenannten Hölle ernsthafte Qualen verursachen wie irdische Flammen des Feuers. Wenn sie keine Schmerzen hätten, wie könnte es dann eine Qual sein? Denken Sie, dass ein Wassertropfen auf der Zunge das Leiden, lebend verbrannt zu werden, irgendwie lindern würde? Würden die Gequälten in den Flammen der Hölle die Bewohner des Paradieses auf der anderen Seite des Abgrunds bitten, zu kommen und ihnen Erleichterung zu bieten?
War es Abrahams Verantwortung in Hades, Gründe dafür anzugeben, warum diese Petitionen nicht gewährt werden können? Wenn Sie in den Himmel kommen, würden Sie den Himmel genießen, während Sie hören, wie Ihre Angehörigen in Ewigkeit schreien? Oder vielleicht könnten Sie sie nicht schreien hören. Vielleicht würden Sie sich ihrer Agonie nicht bewusst sein, weil sie aus Ihrem Gedächtnis gelöscht wurden? Hört sich das für Sie wie ein Himmel an?

Basierend auf der eschatologischen Ansicht, dass die Auferstehung der Toten in unserer Zukunft liegt, folgt daraus die Schlussfolgerung, dass diejenigen, die jetzt sterben und Christus nicht als Herrn und Erlöser akzeptieren, in diese getrennte Teilung des Hades gehen werden, wo die Flammen die Ungläubigen quälen.
Die moderne populäre Christliche Ansicht ist, dass alle Gläubigen des Alten Testaments gemeinsam aber nur geistig aus dem Hades mit Christus auferweckt wurden und mit ihm in den Himmel gingen.
Christen mit futuristischer Eschatologie neigen auch dazu zu glauben, dass irgendwann in der Zukunft beim Kommen Christi alle Gläubigen als körperlose Geister im Himmel mitkommen werden um ihren physischen Körper zu erhalten. Christus würde dann die physischen Körper aller, die in Christus gestorben sind, aus den Gräbern erheben.
Diese körperliche Auferstehung aus den Gräbern gilt noch als zukünftiges Ereignis.
In der Bibel College wurde uns gelehrt, dass Gott die Atome und Moleküle der Körper derjenigen, die bei der Auferstehung in Christus gestorben sind, übernatürlich neu zusammensetzt.
Es gibt nur ein großes Problem damit. Was ist mit den Millionen zersetzter physischer Körper jener Gläubigen, die gestorben sind, deren Atome und Moleküle sich in den Boden oder das Meer aufgelöst haben und vollständig in anderes Leben, Pflanzenleben, Tierleben usw. aufgenommen werden. Auf lange Sicht zerfallen die Elemente von Körpern und enden überall. Nach dem Tod beginnt der Zerfallsprozess, bei dem die große Anzahl von Molekülen, aus denen der Körper besteht, von Fetten bis zu DNA, abgebaut wird und ihre Atome in neue Moleküle eingebaut werden.

Fahren Sie mit Teil 2 fort →