54) Das einzige Gebot des Neuen Bundes 1

Wir brauchen ein grundlegendes Verständnis der verschiedenen Alttestamentlichen Bündnisse, mit denen das Hebräische Volk vertraut war.
Die wichtigsten Alttestamentlichen Bündnisse sind der Adamische Bund, der Noahische Bund, der Abrahamische Bund, der Sinaitische oder Mosaische Bund und der Davidische Bund. Diese verschiedenen Bündnisse waren alle eine Vorbereitung auf den endgültigen und ewigen Neuen Bund in Christus.

In einer anderen Studie werden wir uns auf die verschiedenen Arten von Bündnissen konzentrieren. Zum Zweck dieser Studie werde ich kurz erklären, dass ein Bund eine Art Vertrag ist. Es ist jedoch nicht nur ein Vertrag, sondern eine heilige Vereinbarung, bei der sich die Vertragsparteien bis zum Tod ihres Lebens für die Vereinbarung verpflichten. Der Vertrag bedeutete, dass sie ihr Leben dem Tod geben mussten, um den Bund zu aktivieren. Genauer gesagt musste jede Vertragspartei sterben, damit der Bund in Kraft treten konnte. Dies wäre natürlich höchst unpraktisch, da tote Menschen von dem Vertrag nicht profitieren würden. Aus diesem Grund verwendeten die Alttestamentlichen Bündnisse Tieropfer als Ersatz, wobei jedes Opfer die relevanten Vertragsparteien symbolisierte.

Natürlich waren die Alttestamentlichen Bündnisse nur die Vorläufer und Lektionen der Typologie, die sich auf ihre Erfüllung im Neuen Bund vorbereiteten. Es gab kein symbolisches Tieropfer für den Neuen Bund. Christus wurde buchstäblich das Lamm Gottes. Er wurde das Opfer, um den ewigen Neuen Bund zu gründen.

Jeder Bund – Vertrag ist eine Vereinbarung, die ihre eigenen Regeln enthält. Es ist nicht möglich, ein Regelwerk von einem Vertrag auf einen anderen Vertrag zu verschieben. Manchmal können die Regeln eines Vertrags denen eines anderen Vertrags entsprechen, aber die Regeln eines Vertrags werden nicht automatisch auf einen anderen Vertrag angewendet. Wenn Sie beispielsweise einen Kredit bei einer Bank zurückgezahlt haben und einen neuen Kredit beantragen, sind einige Details zum neuen Kreditvertrag möglicherweise identisch, es handelt sich jedoch um einen völlig neuen Kreditvertrag. Die in der neuen Darlehensvereinbarung angewandten Regeln gelten nur für diese Darlehensvereinbarung, auch wenn einige Details denen einer früheren Darlehensvereinbarung ähneln.
Die Menschen in den alten Ländern des Nahen Ostens kannten verschiedene Arten von Bündnissen. Sie wussten, dass die Regeln eines Bundes völlig anders sein konnten als die Regeln eines anderen Bundes.

Der Sinaitische Bund, der auch als Mosaischer Bund bezeichnet wird, war ein Vertrag, der schließlich 613 Regeln enthielt, die als Gesetz des Mose bekannt sind. Dieses Gesetz war ein ganzes System. Die ganze Idee, dieses Gesetz in drei Teile zu unterteilen, wie das Opfergesetz, das Ernährungsgesetz und das Sittengesetz, ist nur eine neuere Theologische Annahme, aber sicherlich nicht zutreffend. Jeder Teil dieses Gesetzes sollte eingehalten werden. Der Kanon, der das Gesetz des Mose abdeckt, ist in den Büchern von 2. Mose, 3. Mose und 5. Mose zu finden. Sie sind Teil der ersten fünf Bücher der Bibel, die als die fünf Bücher Mose anerkannt sind. Für die Juden sind diese ersten fünf Bücher als die Tora bekannt.

Das Wort Tora bedeutet Gesetz, aber die Tora ist nicht nur das Gesetz des Mose mit seinen 613 Geboten. Wenn ein Jude an die Tora denkt, können ihr Umfang und ihr Horizont der Schriften Teil der fünf Bücher Mose sein, wie die Schöpfungsgeschichte, die Flut Noahs, die Geschichte von Abraham, Isaak und Jakob und Josef. Der große Auszug und die Befreiung aus Ägypten, das Volk Israel am Berg Sinai und der Beginn des Sinaitischen Bundes mit der Aufnahme des Gesetzes von Moses und die Übergabe der Führung an Josua.

Wie bereits erläutert, haben die oben erwähnten fünf Bündnisse des Alten Testaments alle ihre Erfüllung in Christus gefunden. Als Jesus auf den Plan trat, mussten noch dieselben Bündnisse erfüllt werden, als er anfing, das Evangelium vom Königreich zu predigen.

Matthäus 4 Schlachter 2000 (SCH2000)
23 Und Jesus durchzog ganz Galiläa, lehrte in ihren Synagogen und verkündigte das Evangelium von dem Reich und heilte alle Krankheiten und alle Gebrechen im Volk. 

Es ist so interessant, in mehreren Heiligen Schriften zu sehen, wo der Bezug hergestellt wird, dass Jesus das Evangelium predigte. Wir wissen, dass das Wort Evangelium wörtlich „Gute Nachricht“ bedeutet. Gute Nachrichten sollen Menschen glücklich machen.

Hat Jesus das Evangelium gepredigt, das wir heute predigen? Wie kann das sein, wenn Jesus noch nicht gestorben und auferstanden war? War es nicht das Evangelium, das wir predigen? Wenn Jesus das Evangelium predigte, was war dann diese gute Botschaft, die diese alten Juden glücklich machen konnte?

Anmerkung: Das Buch Matthäus wurde ursprünglich von einem Hebräischen Christen für eine Hebräische Gesellschaft und für Christliche Juden geschrieben. Strenge Juden und diejenigen, die Talmudischen Jüdischen Traditionen folgten, sprachen weder  יהוה   JHWH aus, noch lasen sie vorgeschlagene Transkriptionsformen wie Jahwe oder Jehova vor; stattdessen ersetzten sie es durch einen anderen Begriff, als sie sich auf den Gott Israels bezogen. Häufige Substitutionen in der Hebräischen Sprache sind Adonai („Mein Herr“), HaShem („Der Name“) und Hakadosh Baruch Hu („Der Heilige, Gesegnete“).
Aus diesem Grund bezieht sich Matthäus auf das Königreich des Himmels anstelle des Königreichs Gottes, um nicht den Namen Gottes verwenden zu müssen. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass das Königreich des Himmels und das Königreich Gottes ein und dasselbe sind.

In unserem heutigen Christlichen Evangelium haben wir den Tod und die Auferstehung Christi zum Hauptpunkt gemacht und dann wahrscheinlich die Vergebung der Sünden zweitrangig. Der Tod und die Auferstehung Christi sind für uns natürlich die Hauptgrundlage für unsere Gute Nachricht. Wie wir jedoch gesehen haben, hat Jesus das Evangelium bereits vor seinem Tod und seiner Auferstehung gepredigt. Daher konnte es in seiner Version des Evangeliums nicht nur um seinen Tod, seine Auferstehung und Vergebung gehen. Stattdessen betonte Jesus die Erfüllung der Prophezeiungen über die Ankunft des Reiches Gottes.

Das alte Hebräische Volk war sich der Prophezeiungen rund um das Reich Gottes bewusst. Schon vor der Zeit Jesu erwarteten und schauten die alten Juden auf die Ankunft ihres verheißenen Messias und des Reiches Gottes. Ihre Hoffnung war der Beginn eines neuen Zeitalters mit einer neuen Ordnung und einem Königreich, das von ihrem Messianischen König regiert wurde. Sie gingen automatisch davon aus, dass der Beginn dieses neuen Zeitalters auch das Ende des gegenwärtigen Zeitalters bedeutete, in dem sie lebten. Obwohl sich diese Prophezeiungen über Tausende von Jahren erstreckten, begann Jesus die frohe Botschaft zu predigen, dass das Reich Gottes nahe ist, unter euch, und in euch und plötzlich stand die Erfüllung all dieser Prophezeiungen unmittelbar bevor und nahm einen Platz in der ersten Reihe ein. Es sollte endlich soweit sein.

Das Ende des Zeitalters

Als Jesus anfing, die frohe Botschaft vom Königreich zu predigen, lebten die Juden noch im Zeitalter des Sinaitischen Bundes. Die anderen Alttestamentlichen Bündnisse waren neben dem Sinaitischen Bund ebenfalls noch gültig. Sie waren alle im Begriff, erfüllt zu werden.

Christen zitieren den Alten Bund und das Alte Testament oft synonym, als ob sie dasselbe meinen. Das ist sicher nicht der Fall. Das Alte Testament ist der Kanon der Bücher von 1. Mose bis Maleachi. Das Alte Testament ist das Zeugnis über alle fünf von uns erwähnten Hauptbündnisse. Der Sinaitische Bund ist sogar durch die Zeiten von das Buch der Apostelgeschichte bis zur Zerstörung des Tempels von Jerusalem 70 n.Chr. noch aktiv.

Das Neue Testament ist der Kanon der Heiligen Schrift von Matthäus 1. bis zur Offenbarung, der vom Wandel der Zeitalter, von den Alttestamentlichen Bündnissen, ihrer Erfüllung und der Errichtung des Neuen Bundes zeugt. Der Neue Bund beginnt nicht bei Matthäus Kapitel 1, sondern an der Stelle des Kreuzes, an der Christus gestorben ist und sein Blut vergossen hat.

Es ist auch interessant festzustellen, dass die Bibel sich nur auf den Sinaitischen Bund als den „Alten Bund“ bezieht. Den Adamischen, Noahischen, Abrahamischen und Davidischen Bündnissen wird das Präfix Alt nicht gegeben. Das Buch der Hebräer nennt den Sinaitischen Bund nur „alt“, da das gesamte Thema des Buches der Vergleich zwischen dem Neuen Bund in Christus und dem Sinaitischen Bund ist.

Hebräer 8 Schlachter 2000 (SCH2000)
13 Indem er sagt: »Einen neuen«, hat er den ersten [Bund] für veraltet erklärt; was aber veraltet ist und sich überlebt hat, das wird bald verschwinden.

Es gibt viele Gruppen in Christlichen Kreisen, die sich der Vorstellung, dass der Alte Bund (der Sinaitische Bund) abgeschafft und durch den Neuen Bund ersetzt wurde, sehr widersetzen. Sie bezeichnen diese Idee als „Ersatztheologie“ und versuchen verzweifelt, die Idee zu diskreditieren. Es gibt diejenigen, die glauben, dass der Sinaitische Bund nur für Juden von heute gilt, aber nicht für nichtjüdische Christen. Dies nennt man Theologie des Dual – (doppelten) Bundes.

Nichtsdestotrotz wurde der Alte Bund nicht nur ersetzt, sondern auch erfüllt, und auch alle anderen Alttestamentlichen Bündnisse wurden erfüllt. Es wäre also fair zu sagen, dass sie alle ersetzt und erfüllt wurden. Bitte hör auf, neuen Wein in alte Weinschläuche zu füllen!

Die Juden, die im Alter des Alten Bundes (Sinaitischer Bund) lebten, wussten, dass eines Tages dieses Zeitalter zu Ende gehen würde und dass schließlich das Messianische Zeitalter alles in ihrer Beziehung zu Gott wiederherstellen würde, so wie sie im Garten waren.

Apostelgeschichte 3 Schlachter 2000 (SCH2000)
21 den der Himmel aufnehmen muss bis zu den Zeiten der Wiederherstellung alles dessen, wovon Gott durch den Mund aller seiner heiligen Propheten von alters her geredet hat.

Nur um klarzustellen; Das Reich Gottes, das Messianische Zeitalter und der Neue Bund gehören alle zusammen. Der Neue Bund ist der Vertrag zwischen Gott dem Vater und Gott dem Sohn, der die Vergebung der Sünde und den Geist Gottes, der in uns lebt, garantiert und uns den Vater offenbart. Durch diesen Neuen Bund sind wir in das neue Messianische Zeitalter des Reiches Gottes eingetreten und leben unter der Herrschaft unseres Messianischen Königs Yashua – Jesus.

Jeremia 31 Schlachter 2000 (SCH2000)
31 Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde; 32 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tag, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen; denn sie haben meinen Bund gebrochen, obwohl ich doch ihr Eheherr war, spricht der Herr. 33 Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der Herr: Ich will mein Gesetz in ihr Innerstes hineinlegen und es auf ihre Herzen schreiben, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein; 34 und es wird keiner mehr seinen Nächsten und keiner mehr seinen Bruder lehren und sagen: »Erkenne den Herrn!« Denn sie werden mich alle kennen, vom Kleinsten bis zum Größten unter ihnen, spricht der Herr; denn ich werde ihre Missetat vergeben und an ihre Sünde nicht mehr gedenken!

Ja, das Evangelium, das Jesus predigte, handelte von diesem Neuen Bund, von dem der Prophet Jeremia sprach. Seine Botschaft war die Ankündigung der Ankunft des Reiches Gottes. Darüber hinaus lehrte er scharf, dass es nur einen Weg gibt, auf dem jeder das Königreich sehen kann, und zwar nur durch ihn. Nur Jesus konnte es jedem ermöglichen, das Reich Gottes zu betreten. Jesus musste zuerst sterben und auferstehen, um allen den Weg zu ebnen, durch die alle in das Reich Gottes kamen.

Johannes 14 Schlachter 2000 (SCH2000)
6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!

Und Halleluja, Er hat es getan. Er hat die ganze Menschheit erfolgreich vor Gott dem Vater als heilig und akzeptabel in Sich dargestellt.

Es muss bewusst gesagt werden, dass das Reich Gottes kein physisches Reich ist, sondern eine spirituelle Dimension und Realität. Diese spirituelle Dimension des Reiches Gottes ist jetzt hier. Wir sind drin und es ist in uns. Es ist überall um uns herum. Wir können es nur physisch wahrnehmen, wenn sich die Kraft des Reiches Gottes im natürlichen Bereich manifestiert.
Wenn unser physischer Körper stirbt, verlässt unser Geist / unsere Seele den physischen Körper. Wir werden sofort mit unseren unsterblichen Körpern bekleidet sein und das Reich Gottes in seiner vollen Herrlichkeit vollständig wahrnehmen.

Wir sind jetzt im Messianischen Zeitalter; Jesus ist unser König und wir sind Botschafter seines Reiches hier auf Erden. Wir wurden alle in diese Realität hineingeboren, als wir in diese physische materielle Welt hineingeboren wurden. Die Juden, die zu Jesu Zeiten lebten und das Ende des Sinaitischen Zeitalters erlebten, erlebten jedoch die Änderung der Bündnisse und mussten in das Neue Zeitalter des Reiches Gottes, das Messianische Zeitalter, den Ewigen Neuen Bund eintreten.

In dem Wissen, dass der Vertrag über den Sinaitischen Bund mit seinen 613 Regeln aufgehoben und erfüllt wurde, was könnte Ihrer Meinung nach das Gebot für den Vertrag über den Neuen Bund sein?

Der Vorwurf vieler Christlicher Lehrer, die die Gnade-Bewegung kritisieren, besagt, dass ihre Botschaft eine Form des Antinomismus ist. Der Anti-nomiasmus ist im Grunde genommen die Ansicht, dass die Erlösung durch göttliche Gnade erfolgt, bis zu dem Punkt, dass die Erlösten nicht verpflichtet sind, die Zehn Gebote oder den Moralkodex im Gesetz des Mose zu befolgen. Im Gegensatz dazu wäre der Nomianismus eine Art Theologie, die behauptet, die Wichtigkeit der Erlösung durch die Gnade absolut anzuerkennen, und dann ausgewählte Teile des Gesetzes von Moses als ein Erfordernis annimmt, das eingehalten werden muss. Diese letztere Ansicht scheint die vorherrschende Ansicht in den meisten Katholischen und Protestantischen Kirchengruppen der letzten Jahrhunderte gewesen zu sein.

In seinem Artikel „Haben die Zehn Gebote Autorität über Christen im Neuen Testament?“ Stellt Kevin DeYoung, Phd seine Verteidigung (Apologetik) vor, die versucht, die Wichtigkeit und den Platz der Zehn Gebote für Christen zu verteidigen. Er liefert drei Hauptgründe, die wie folgt zusammengefasst sind:

„Die Zehn Gebote standen im Mittelpunkt von (1) Gottes Volk im Alten Testament, im Mittelpunkt von (2) Gottes Volk im Neuen Testament, im Mittelpunkt von (3) Gottes Volk in der gesamten Kirchengeschichte, und sie sollten auch für uns im Mittelpunkt stehen ”.

In Bezug auf Punkt drei; DeYoung präsentiert seine Argumentation anhand eines kurzen Überblicks über historische katechetische Anweisungen.

„Die Kirche hat in der Vergangenheit die Zehn Gebote in den Mittelpunkt ihres Lehrdienstes gestellt, insbesondere für Kinder und neue Gläubige. Der katechetische Unterricht beruhte jahrhundertelang auf drei Dingen: dem Apostolischen Glaubensbekenntnis, dem Vaterunser und den Zehn Geboten. Mit anderen Worten, fast die gesamte Geschichte der Kirche, als die Menschen fragten: „Wie machen wir Jüngerschaft? Wie bringen wir unseren Kindern die Bibel bei? Was müssen neue Christen über das Christentum wissen?“ In ihren Antworten standen immer die Zehn Gebote im Vordergrund. Im Heidelberger Katechismus konzentrieren sich beispielsweise 11 der 52 Herrentage auf die Zehn Gebote. Gleiches gilt für 42 der 107 Fragen des Westminster Kleine Katechismus, für mehr als die Hälfte des Lutheraner Große Katechismus und für 120 von 750 Seiten des Katechismus der Katholischen Kirche. Über verschiedene Traditionen hinweg hat es einen historischen Schwerpunkt auf die Zehn Gebote gegeben“.

Vielleicht sollte in einem anderen Artikel besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, die obigen Argumente zu analysieren, – dass die Zehn Gebote Autorität in einem Christlichen Leben haben sollten? Meiner Ansicht nach haben der Heidelberger Katechismus, der Westminster Kleine Katechismus, der Lutheraner Große Katechismus oder der Katechismus der Katholischen Kirche, einschließlich verschiedener Kirchlicher Traditionen auch die Verfolgung und die Urteilsbereitschaft gegenüber Menschen anderer Glaubensrichtungen wesentlich Verstärkt und angeheizt. Dieselben Quellen haben die heutige legalistische Sicht auf Gott in den Kirchen/Gemeinden auf der ganzen Welt hervorgebracht (Nomianismus). Sie haben geholfen, die giftige Lehre der Hölle aufrechtzuerhalten. In diesem Sinne haben die genannten Katechismen natürlich auch dazu gedient, einige der wesentlichen Christlichen Lehren zu bewahren. Die organisierte Kirche befindet sich jedoch immer noch in einer umfassenden Reform ihres Verständnisses der Bibel und der Guten Nachricht, die auf den Seiten der Heiligen Schriften offenbart wird. Ohne das Baby mit dem Badewasser wegzuwerfen, müssen wir einige der Lehren, die im Laufe der Geschichte der Kirche entwickelt wurden, auch kritisch betrachten.

In Bezug auf Anti-nomianismus oder Nomianismus

Beide beruhen auf völliger Verwirrung über die Alttestamentlichen Bündnisse gegenüber dem neuen Bund. Die Wahrheit ist, dass wir nicht an den Sinaitischen Bund gebunden sind. So sind wir auch nicht an die berühmten Zehn und die verbleibenden 603 Gebote gebunden. Sie waren entweder an diesen Sinaitischen Bund gebunden, als er aktiv war, und Sie hätten ein Jude sein müssen, der in dieser Zeit lebte, oder Sie sind nicht an diesen Vertrag gebunden. Nein, wir stehen unter dem Neuen Bund mit einem eigenen Vertrag. Der Neue Bund ist keine Form des Antinomianismus, bei dem die Annahme gemacht wird, dass wir nicht unter einem Gesetz stehen.

1 Korinther 9 Neue Genfer Übersetzung (NGU-DE)
21 Wenn ich mit denen zu tun habe, die das Gesetz des Mose nicht kennen, verhalte ich mich so, als würde ich es ebenfalls nicht kennen; denn auch sie möchte ich gewinnen. (Das bedeutet allerdings nicht, dass mein Leben mit Gott nicht doch einem Gesetz untersteht; ich bin ja an das Gesetz gebunden, das Christus uns gegeben hat.)

Ich habe die Neue Genfer Übersetzung verwendet, weil dieser Vers eine genauere Übersetzung ist. Wir stehen also nicht unter einem der 613 Gebote des Sinaitischen Bundes. Wir stehen unter den Geboten, die Christus uns gegeben hat.
Dieser Neue Bund hat ein eigenes Begleitgebot. Was ist das Neue Bundesgebot?
Jesus leitete den Neuen Bund ein und kündigte im Voraus an, welche diesbezüglichen Gebote in diesem neuen Vertrag enthalten sind. Sie wissen, dass es entsetzlich ist, dass sich so viele Christen sich darüber aufregen, dass die Zehn Gebote nicht als Teil des Neuen Bundes anerkannt werden. Wenn Sie sie nach den Zehn Geboten fragen, kennen sie nicht einmal die Hälfte davon. Sie kennen sicherlich sehr oft nicht einmal das Gebot, das nur für den Neuen Bund gilt.

Johannes 13 Schlachter 2000 (SCH2000)
34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander lieben sollt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt.

Dieser Vers ist mitten in vielen Dingen, die Jesus seinen Jüngern beibrachte, als er seine letzten Stunden mit ihnen verbrachte. Als er sie auf den Neuen Bund vorbereitete, der durch Seinen Tod eingeleitet werden sollte, sagte er: „Ein neues Gebot gebe ich euch“. Indem er ein neues Gebot sprach, fügte er dem Gesetz des Mose nicht die Regel Nummer 614 hinzu. Dies war ein vollkommen neuer Bund, der mit einem eigenen Neuen Gebot einherging.

Ratet mal was geschieht, wenn wir andere so lieben, wie er uns liebt …

35 Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Auf diese Weise heben wir uns von der Masse ab wie helle Lichter, die den Nationen Heilung bringen.
Jemand könnte vorschlagen, dass dieses neue Gebot dasselbe ist wie die bekannten Verse, die Jesus in Markus 12: 28-31 zitiert hat.

5 Mose 6 Schlachter 2000 (SCH2000)
4 Höre Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr allein! 5 Und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.

und

3 Mose 19 Schlachter 2000 (SCH2000)
18 Du sollst nicht Rache üben, noch Groll behalten gegen die Kinder deines Volkes, sondern du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Ich bin der Herr.

Sie sind nicht gleich. Sie sind die Gebote, Gott zu lieben und deinen Nächsten zu lieben, wie du dich selbst liebst. Sie sind die vollständigen Antipoden des Neuen Gebotes, einander so zu lieben, wie er uns geliebt hat. Diese beiden Gebote des Sinaitischen Bundes sind das genaue Gegenteil des Neuen Gebotes, einander so zu lieben, wie er uns geliebt hat.

Im nächsten Artikel werde ich erklären, wie das neue Gebot, das Jesus uns gab uns in die übernatürliche Kraft und Gnade des ReichsGottes bringt, wenn wir andere lieben, wie er uns geliebt hat.