57) Gottes Zorn kam nie auf Jesus 2

Ich predigte auch den Richter im Gerichtssaal und Jesus nahm unseren Platz ein, um den Zorn Gottes, des Vaters, zu ertragen. Schließlich erkannte ich der Irrtum der Strafersatz-Theorie an. Es ist leider immer noch ein weit verbreitetes Paradigma unter Christen auf der ganzen Welt. Bis wir uns fragen, woran wir wirklich glauben, und Fragen stellen wie: Wie bin ich dazu gekommen, diese Behauptung zu glauben, und wo ist die Quelle und der Beweis für diese Behauptung, und ist dies wirklich durch die Schrift gestützt, dann könnte das, was wir behaupten, nichts anderes sein, als zu papageien, was wir von anderen gehört haben. Wenn die Leute sich nicht genug bewusst werden, um das Prinzip des Stellens gesunder Fragen zu praktizieren, wird sich nichts ändern oder verbessern.  Indem Sie Ihre Überzeugungen in Frage stellen, handeln Sie nicht unbedingt aus Unglauben. Es kann eine Möglichkeit sein, die Dinge herauszufiltern, die es wirklich wert sind, geglaubt zu werden, und diese Überzeugungen zu festigen. Genau das machen wir hier in diesem Blog in diesen Artikeln. Das Thema „Der Zorn Gottes“ ist eines dieser wirklich missverstandenen Themen in und außerhalb Christlicher Kreise. Wenn Christen dies nicht richtig verstehen, wie kann dann davon ausgegangen werden, dass der Rest der Welt nicht verwirrt ist? Einige der Dinge, die allgemein über den Zorn Gottes geglaubt werden, sind nichts anderes als Mythen, die auf Missverständnissen von Schriftinterpretationen beruhen. Lassen Sie uns dieses Thema des Zorns Gottes und des Todes Christi am Kreuz demythologisieren.

Wie im vorherigen Artikel erklärt, neigt das Katholische und Protestantische / Charismatische Christentum dazu zu glauben, dass der Zorn Gottes auf Jesus am Kreuz gekommen ist und dass Jesus an unserer Stelle gestorben ist und damit die Schuld der Sünde in unserem Namen bezahlt hat. Die meisten Christlichen Gruppen sind immer noch ziemlich wählerisch, wo sie das Ende und die Erfüllung von Gottes Zorn setzen. Manchmal tötete Gott, der Vater, seinen eigenen Sohn am Kreuz und besänftigte damit seinen eigenen „gerechten“ Zorn, aber manchmal werden auch bestimmte Katastrophen auf der Welt dem Zorn Gottes zugeschrieben. Mit der Ausnahme, dass die moderne Gnadenlehre eine klare Linie am Kreuz ziehen und sagen will, dass der Tod Christi die Grenze und das Ende allen Zorns Gottes war. Die meisten heutigen Gnade-Prediger sind jedoch auch in ihrer Eschatologie futuristisch. Die futuristische Theologie hält das Buch der Offenbarung für etwas, das in unserer Zukunft noch zu erfüllen ist. Deshalb müssen sie glauben, dass der Zorn Gottes bei der Apokalypse (Die Offenbarung Christi bei Seinem Kommen) wieder entfesselt wird. Hier sind also die Fragen, die gestellt werden müssen. War der Tod Christi an unserer Stelle eine Zahlung und Bestrafung, um den Zorn Gottes ganz oder teilweise zu besänftigen? Hat Gott der Vater wirklich Seinen eingeborenen Sohn am Kreuz getötet?

Kam der ganze Zorn Gottes auf Jesus?

Wenn all das Gericht und der Zorn Gottes am Kreuz über Christus gekommen sind, haben wir ein ernstes Problem, weil wir immer noch den Zorn Gottes im Buch der Apostelgeschichte sehen. Zum Beispiel: Apostelgeschichte 5 mit Ananias und Saphira und Apostelgeschichte 12 mit Herodes, der von Würmern gefressen wird. Wie gesagt, sehen wir auch den Zorn Gottes, der im Buch der Offenbarung entfesselt ist.

Oh, aber sind wir momentan nicht in der Dispensation oder im Zeitalter der Gnade …?

Die Eschatologische futuristische Sichtweise, insbesondere der Dispensationalismus, lehrt, dass wir uns derzeit im Zeitalter der Gnade befinden. Dieses Zeitalter der Gnade soll angeblich von Kreuz und Auferstehung bis zum Kommen Christi in unserer Zukunft dauern, nach ihrer Erklärung des Buches der Offenbarung, wenn anscheinend der Zorn Gottes weltweit ausgegossen werden soll. Basierend auf dieser These würde dies darauf hindeuten, dass nicht alles Gericht über Christus am Kreuz ausgegossen wurde, wenn es in naher Zukunft noch Zorn gibt. Dies würde auch darauf hindeuten, dass Gott von einer Vereinbarung des Neuen Bundes zu einer Vereinbarung des Alten Bundes (Sinaitischer Bund), von Zorn zu Gnade und von Gnade zurück zu Zorn, hin und her springt.

Wenn aber das Buch der Offenbarung jedoch an die Christen des ersten Jahrhunderts geschrieben wurde und sich mit der bevorstehenden Wiederkunft Christi zum Abschluss des Alten Sinaitischen Bundes im Jahr 70 n. Chr. Befasst, ist es durchaus sinnvoll, dass der Zorn Gottes mit dem Gesetz des Mose und des Sinaitischen Bundes verbunden war und nicht mit dem Kreuz verbunden war.
Der Zorn Gottes wurde über den Alten Himmel und Erde, den Tempel, Jerusalem und über das gesamte abtrünnige Israel ausgegossen.

Römer 4 Schlachter 2000 (SCH2000)
15 Das Gesetz bewirkt nämlich Zorn; denn wo kein Gesetz ist, da ist auch keine Übertretung.

So oder so, der Zorn Gottes hätte nicht auf Jesus am Kreuz ausgegossen werden können, als der Zorn Gottes bis 70 n. Chr. auf Jerusalem, Judäa und Israel entfesselt werden sollte. Mit der Aufhebung des Gesetzes Mose ist der Zorn Gottes für immer beseitigt. Es wird keinen zukünftigen Zorn geben.

Offenbarung 15 Schlachter 2000 (SCH2000)
1 Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, groß und wunderbar: sieben Engel, welche die sieben letzten Plagen hatten; denn mit ihnen ist der Zorn Gottes vollendet.

War Gott der Vater wütend und tötete deshalb seinen eigenen Sohn, damit er uns nicht tötete?

Zu lehren, dass Jesus anstelle von uns den Zorn Gottes, des Vaters, auf sich gezogen hat, kann uns veranlassen, Jesus gegenüber dankbar zu sein. Für manche kann es jedoch problematisch sein, den Vater als einen liebevollen Vater zu sehen. Für einige Menschen kann dies tiefere komplexe psychologische Herausforderungen haben. Die Frage, die sich viele stellen werden, ist, wie Gott, der Vater, seinen Sohn auf solch entsetzliche Weise bestrafen kann. Folglich sind viele nicht in der Lage, Gott, den Vater, als liebenden Gott anzunehmen.

Meine Frage ist, hat Gott der Vater seinen Sohn wirklich bestraft? Ich glaube, er hat es nicht getan.

Jesus erfüllt auch die Typologie im Opfersystem, die das Gesetz Mose vorschreibt. Nirgendwo im Gesetz Mose sehen wir, wie der Hohepriester die Tiere bestraft, die zum Opfer bereit sind. Die Tiere wurden nicht bestraft, geschlagen und gefoltert, wie sie geopfert wurden. Der Zweck des Opfers war die Erneuerung des Sinaitischen Bundes.
Sofort wird Jesajas Darstellung der Kreuzigung und des Leidens Christi in seiner Vorhersage dieses Ereignisses in Kapitel 53 in Erinnerung gerufen. Achten Sie darauf, dass beim Lesen von Jesaja 53 der Zweck des Todes des Sohnes als Opfer darin bestand, den Neuen Bund zu gründen. Es war nicht die Bestrafung und Folter des Sohnes, der angeblich vom Vater hingerichtet wurde.

Die Richtlinien des Gesetzes von Moses und der Jüdischen Tradition zu der Zeit, als das Opfersystem noch existierte, verlangten, dass der Tod des Tieres so schmerzlos wie möglich war. Nichts in der Tora deutet darauf hin, dass das Tier Schmerzen haben muss. Eine genaue Untersuchung des Opfersystems nach dem Gesetz des Mose führt mich zu der Überzeugung, dass einer der Hauptgründe für den Tod Jesu darin bestand, den Neuen Bund zu beginnen, ungeachtet der Folter, die er durch die Hände des Jüdischen Sanhedrin und der Römischen Soldaten erlitten hat.

Wurde Christus in der Beschreibung von Jesaja 53 von Gott dem Vater bestraft?

Jesaja 53 Schlachter 2000 (SCH2000)
3 Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht. 4 Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. 5 Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden.

Die Luther Bibel hat es etwas klarer formuliert;

Jesaja 53 Luther Bibel 1545 (LUTH1545)
3 Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, daß man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet. 4 Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. 5 Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Ich denke, Sie können sehen, wohin ich damit gehe. Ja, die Menschen, die zwanghaft an der Kreuzigung Christi beteiligt waren, waren diejenigen, die Ihn als von Gott geplagt schätzten. Sie schätzten ihn für die Sünden Israels bestraft.

Johannes 11 Schlachter 2000 (SCH2000)
48 Wenn wir ihn so fortfahren lassen, werden alle an ihn glauben; und dann kommen die Römer und nehmen uns das Land und das Volk weg! 49 Einer aber von ihnen, Kajaphas, der in jenem Jahr Hoherpriester war, sprach zu ihnen: Ihr erkennt überhaupt nichts, 50 und ihr bedenkt nicht, dass es für uns besser ist, dass ein Mensch für das Volk stirbt, als dass das ganze Volk zugrunde geht! 51 Dies redete er aber nicht aus sich selbst; sondern weil er in jenem Jahr Hoherpriester war, weissagte er; denn Jesus sollte für das Volk sterben, 52 und nicht für das Volk allein, sondern auch, um die zerstreuten Kinder Gottes in eins zusammenzubringen. 53 Von jenem Tag an beratschlagten sie nun miteinander, um ihn zu töten.

Als der Hohepriester dies sagte, wurde es als eine göttliche Anweisung verstanden. Sehen Sie, wie diejenigen, die an die Autorität des Hohenpriesters glaubten, noch wütender waren, den Betrüger loszuwerden, der behauptete, Gottes Sohn zu sein, der das neue Messianische Zeitalter einleiten würde? Die Juden verstanden damals, dass es zwei Zeitalter gab. Die, in der sie sich befanden, und das kommende Neue Messianische Zeitalter, das das Zeitalter beenden würde, in dem sie sich befanden. Viele der Juden wollten damals nicht glauben oder akzeptieren, dass ihre Lebensweise bald zu Ende ging. Es war eine Bedrohung für das Sinaitische Arrangement, wenn jemand kam und predigte, dass das Reich Gottes (das Messianische Zeitalter) in der Nähe sei. Die Ankunft des Reiches Gottes bedeutete, dass das neue Zeitalter des Messias für sie anbrach und das vorherige Zeitalter abschaffen würde.

Leider wird bis heute allgemein gelehrt und geglaubt, dass Gott der Vater seinen Sohn bestraft hat. Das haben die Juden damals angenommen. Unabhängig davon, ob wir oder die Generation zu Jesu Zeiten dies behaupteten, war Jesajas Prophezeiung und die Kreuzigung selbst nicht Gott, der Vater, der Seinen Sohn bestrafte. Es war nur eine Annahme jener Menschen damals und vieler Christen heute.

Bitte beachten Sie, dass die alten Manuskripte keine Kapitel und Versnummern hatten. In der Antike wurden Hebräische Texte in Absätze unterteilt, die durch zwei Buchstaben des Hebräischen Alphabets identifiziert wurden. Peh (פ) kennzeichnete einen „offenen“ Absatz, der in einer neuen Zeile begann, während Samekh (ס) einen „geschlossenen“ Absatz kennzeichnete, der in derselben Zeile nach einem kleinen Leerzeichen begann. Jesaja 52:12 endet mit Samekh (ס). Was danach folgt, ist ein ganz neuer Absatz, der zu Kapitel 53 führt. Der nächste Absatz beginnt erst in der Mitte von Jesaja 53:12. Der Absatz von 52:12 bis 53:12 betont die Ablehnung Christi durch die Juden dieser Generation, und dass Gott trotzdem den Messias erhöhen und den Thron als König der Könige besteigen würde in Erfüllung der Verheißungen Gottes an David.

Jesaja 52 Schlachter 2000 (SCH2000)
13 Siehe, mein Knecht wird einsichtig handeln, er wird erhoben sein, erhöht werden und sehr erhaben sein.

Psalmen 132 Schlachter 2000 (SCH2000)
11 Der Herr hat David in Wahrheit geschworen, davon wird er nicht abgehen: »Einen von der Frucht deines Leibes will ich auf deinen Thron setzen!

Der Jüdische Historiker des 17. Jahrhunderts, Raphael Levi, gab zu, dass die Rabbiner vor langer Zeit Jesaja 53 in Synagogen gelesen hatten, aber nachdem das Kapitel „Argumente und große Verwirrung“ hervorrief, entschieden die Rabbiner, dass es das einfachste wäre, diese Prophezeiung einfach aus den Haftarah-Lesungen in Synagogen zu entfernen. Das ist der Grund, warum heute, wenn Juden Jesaja 52 lesen, sie mitten im Kapitel aufhören zu lesen und beim nächsten Treffen der Synagoge eine Woche später direkt zu Jesaja 54 springen.

Ich habe mir den Hebräischen Text mit anderen wahrscheinlichen Übersetzungen von Schlüsselwörtern angesehen, in denen sie fett gedruckt sind, und ich habe die Versnummern entfernt. Das Anwenden dieser Änderungen steht nicht im Widerspruch zu den Hebräischen Wörtern des Originals. Tatsächlich haben die Übersetzer einige der Wörter, die sie in Deutscher und Englischer Übersetzung gelesen haben, hinzugefügt.
Sie haben sogar einige Wörter an verschiedenen Stellen in den Sätzen platziert oder sogar etwas Hebräisch weggelassen. Dies könnte folglich die Art und Weise verändern, in der der Text gelesen wird, und daher etwas mitteilen, das sich von dem unterscheidet, was der Verfasser ursprünglich beabsichtigt hatte. Wie wir im vorherigen Artikel erklärt haben, macht das Ersetzen von Wörtern durch „aber“ anstelle von „und“ auch einen großen Unterschied. Ich habe auch einige der Wörter wiederhergestellt, die ausgelassen wurden.

Hier ist, wie Jesaja 53: 3-5 auch gelesen werden könnte

Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, von Menschen abgelehnt, voller Schmerzen und Krankheit. Er wurde von uns so verachtet, daß man das Angesicht vor ihm verbarg; und wir haben ihn für nichts geachtet. Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. Und das er um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen wurde. Und das die Strafe auf ihm lag, so daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.

Aber hat der Vater Jesus nicht verlassen, als er am Kreuz starb? Ist das nicht ein sicheres Zeichen für Seinen Zorn auf den Sohn? ….

Als das Beispiel verwendet wird, dass Jesus am Kreuz rief: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“, Wurde angenommen, dass Gott, der Vater, seine Gegenwart von Jesus zurückzog, weil Er angeblich bestraft wurde. Das genaue Gegenteil ist jedoch der Fall. Ich gehe auch auf dieses Problem ein im Artikel: 11) Sünde III, Trennung von Gott, ist eine Illusion.

Matthäus 27 Schlachter 2000 (SCH2000)
46 Und um die neunte Stunde rief Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lama sabachthani, das heißt: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Als Jesus dies sagte, zitierte er den ersten Vers von Psalm 22, eines der Lieder von König David. Durch das Zitieren der ersten paar Zeilen des Psalms, kannte jeder mit einem reichen Jüdischen Hintergrund, der ihn hören konnte, den Psalm erkennen. Sie würden den Rest des Liedes kennen. Jesus zeigte ihnen nur, was prophetisch erfüllt wurde. Schau dir diese Verse an.

Psalmen 22 Schlachter 2000 (SCH2000)
13 Es umringen mich große Stiere, mächtige [Stiere] von Baschan umzingeln mich. 14 Sie sperren ihr Maul gegen mich auf wie ein reißender und brüllender Löwe. 15 Ich bin ausgeschüttet wie Wasser, und alle meine Gebeine sind ausgerenkt. Mein Herz ist geworden wie Wachs, zerschmolzen in meinem Innern. 16 Meine Kraft ist vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt an meinem Gaumen, und du legst mich in den Staub des Todes. 17 Denn Hunde umringen mich, eine Rotte von Übeltätern umgibt mich; sie haben meine Hände und meine Füße durchgraben. (durchbohrt) 18 Ich kann alle meine Gebeine zählen; sie schauen her und sehen mich [schadenfroh] an. 19 Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los über mein Gewand.

Natürlich litt Jesus und hatte große Schmerzen. Er würde nicht das ganze Lied für sie singen. Er musste nicht das ganze Lied singen. Er sprach diese Worte und rief das Lied in die Erinnerung eines jeden Umstehenden. Diejenigen, die das ganze Lied kannten, würden feststellen, dass dieses prophetische Lied vor ihren Augen erfüllt wurde.

Schaute der Vater weg, als Jesus zur Sünde gemacht wurde, litt und starb? Ist der Vater zurückgetreten und wurde eine Trennung zwischen ihnen eingeleitet? Hat der Vater ihn wirklich verlassen? Schauen Sie sich die nächsten Verse dieses Liedes an.

Psalmen 22 Schlachter 2000 (SCH2000)
20 Du aber, o Herr, sei nicht ferne! O meine Stärke, eile mir zu Hilfe! 21 Errette meine Seele von dem Schwert, meine einsame von der Gewalt der Hunde! 22 Errette mich aus dem Rachen des Löwen! Ja, du hast mich erhört [und gerettet] von den Hörnern der Büffel! 23 So will ich meinen Brüdern deinen Namen verkündigen; inmitten der Gemeinde will ich dich loben! 24 Die ihr den Herrn fürchtet, lobt ihn! Ihr alle vom Samen Jakobs, ehrt ihn; und scheue dich vor ihm, du ganzer Same Israels! 25 Denn er hat nicht verachtet noch verabscheut das Elend des Armen, und hat sein Angesicht nicht vor ihm verborgen, und als er zu ihm schrie, erhörte er ihn.

Wir können in diesem Lied sehen, dass der Vater Sein Gebet erhört hat, Er war in seiner Nähe während seines Leidens, Er hat ihn nicht in seinem Tod zurückgelassen und ja, Er heilte Ihn und erweckte Ihn von den Toten und setzte Ihn zu Seiner Rechten.

OK, was ist mit Jesaja 53:10?:…

10 Aber dem Herrn gefiel es, ihn zu zerschlagen; er ließ ihn leiden. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen sehen und seine Tage verlängern; und das Vorhaben des Herrn wird in seiner Hand gelingen.

Wäre dies nicht ein klarer Beweis dafür, dass Gott der Vater seinen Sohn bestrafte und sein Tod die Bezahlung für die Sünde war? Es heißt sogar, dass es Gott gefiel, Seinen Sohn zu zerschlagen.

Schauen Sie sich den gleichen Vers in der LXX-Septuaginta, der Griechischen Übersetzung, des Hebräischen Tanach an. Das Christentum hat alle Bücher des Tanach übernommen und, in etwas anderer Anordnung, als Altes Testament kanonisiert

Englische Übersetzung der LXX  Isaiah 53:10
10 The Lord also is pleased to purge him from his stroke (plague). If ye can give an offering for sin, your soul shall see a long-lived seed:

Wörtlich übersetzt ins Deutsche:

Jesaja 53:10 LXX
10 Der Herr ist auch erfreut, ihn von seinem Schlag (Plage) zu reinigen. Wenn ihr ein Opfer für die Sünde geben könnt, wird eure Seele einen langlebigen Samen sehen:

Im Buch Römer zitiert der Apostel Paulus aus Jesaja, wobei er 11 Mal die Septuaginta-Übersetzung als seine bevorzugte Übersetzung verwendete. Theologen der frühen Kirche bevorzugten die LXX version von Jesaja 53:10. Es wird zitiert von Clemens von Rom, Brief an die Korinther, Kapitel 16. Justin der Märtyrer zitierte es auch an zwei Stellen, Athanasius von Alexandria zitierte es, Augustinus zitierte es, Johannes von Antiochia (Chrysostomos) zitierte es. Der Biblische Kommentator des 3. Jahrhunderts, Origenes von Alexandria, zog es auch vor, Jesaja aus der LXX zu zitieren.
Diese Bevorzugung von LXX Jesaja 53:10 und LXX Jesaja allgemein durch alte Autoritäten ist gewichtig. Trotz der Bemühungen einiger Befürworter der Straf und ersatz-theorie, diese Theorie über die heiligen Schriften zu projizieren, die frühen Christen hielten sich nicht an die Straf und ersatz-theorie, und diese Bevorzugung der LXX-Version von Jesaja 53:10 untermauert die historische Einschätzung.

Die LXX – Septuaginta, Altes Testament wurde in hervorragendem attischen Griechisch verfasst. Die Übersetzung begann im 3. Jahrhundert v. Chr. Und wurde 132 v. Chr. Abgeschlossen. Die Geschichte besagt, dass König Ptolemaios II. Philadelphos siebzig Jüdische Weise versammelt hatte und ihnen alle Ressourcen zur Verfügung stellte, die sie brauchten, um die Hebräischen Schriften ins Altgriechische zu übersetzen. Die Ergebnisse waren weitreichend und betrafen nicht nur die Juden, sondern später auch die Christen. Tatsächlich wurde das LXX über tausend Jahre lang zu einem Grundlagentext für Juden und Christen.
Dies änderte sich während der Reformation. Unter anderem Martin Luther entschied, dass bestimmte darin enthaltene Lehren zu beanstanden waren. Um dieses Problem zu umgehen, beschlossen er und andere Reformisten zu glauben, dass der Masoretische Text (Masorah: Hebräisch für „Tradition“) authentischer sei. Das Problem war, dass der früheste bekannte Masoretische Text – der Codex Leningradensis – um 1100 n. Chr. Entstanden ist und daher viel jünger als der LXX ist. Trotzdem neigten viele eher dazu zu glauben, dass der Hebräische Masoretische Text authentischer sein würde als jede Griechische Übersetzung, egal wie gut diese Übersetzung war. Im Fall von LXX und Masoretischem Text wäre dies jedoch die falsche Annahme. Ob Sie es glauben oder nicht, der LXX hört auf den authentischeren Hebräischen Text zurück. Dies ist eine Tatsache, die das rabbinische Judentum und die Verfasser des Masoretischen Textes verachteten. Obwohl dies zu einem anderen Thema führen würde, begannen Rabbiner und Schriftgelehrte, die LXX von Anfang an zu „redigieren“, vor allem, um die Ansprüche Christi und seiner Nachfolger zu entkräften.

Die LXX Septuaginta hatte überwiegend die alten Hebräischen Texte des Tanakh als Quelle. Die Schriftrollen vom Toten Meer des Hebräischen Tanach, die Hunderte von Jahren vor der Zeit Jesu datiert wurden, wurden mindestens 1.200 Jahre vor dem Masoretischen Text geschrieben.
Der Masoretische Text wurde als Grundlage für Übersetzungen des Alten Testaments in protestantische Bibeln wie die King-James-Übersetzung und die Amerikanische Standardversion sowie für einige Versionen Katholischer Bibeln verwendet, die die Vulgata-Übersetzung ersetzten. Obwohl die Vulgata selbst bereits in den 1500er Jahren im Lichte des Masoretischen Textes überarbeitet worden war.

Hier sind wir also mit unseren modernen Bibelübersetzungen von Jesaja 53:10.

Wenn die LXX Septuaginta-Version von Jesaja 53:10 genauer ist, schwächt sie die Unterstützung der Schrift für die Strafersatz-theorie erheblich.

Schlussfolgerungen:
Die Juden, die Jesus ablehnten, gingen davon aus, dass Jesus von Gott bestraft und getötet wurde.
Jesus wurde nicht von Gott dem Vater bestraft. Das Sinaitische Opfergesetz Moses verlangte niemals die Bestrafung der Opfer.
Die Opfer wurden gebracht, um entweder einen Bund zu erneuern, wiederherzustellen oder zu schließen.
Der Vater hat seinen eingeborenen Sohn nicht getötet oder bestraft.
Jesaja 53,10 und Psalm 22 bestätigen, dass Gott, Jesus von seiner Plage befreit hat und während seines Leidens bei ihm war und ihn geheilt und von den Toten auferweckt hat.

Ja, Jesus trug unsere Sünde und errichtete durch seinen Tod den ewigen Neuen Friedensbund, aber bezahlte er eine Schuld, die die Menschheit nicht bezahlen konnte?

→  Gottes Zorn kam nie über Jesus 3