81) Die Römerstraße zur Erlösung?

Schon mal was von “der Römerstraße zur Erlösung” gehört? Es handelt sich um eine Reihe von Schriften aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römischen Christen. Die Reihenfolge, in der diese Verse aus dem Buch Römer ausgewählt werden, wird routinemäßig als Aufzählungszeichen verwendet, die einen Überblick über die Evangelistische Botschaft unserer modernen organisierten Kirchen auf der ganzen Welt geben.

Der verstorbene Rev. Billy Graham zum Beispiel war bekannt dafür, diese Verse in seinen Predigten zu verwenden. Hier sind die Hauptverse, die zur Unterstützung der Evangelistischen Botschaft verwendet werden und den Menschen helfen sollen, von der Sünde zu einem Punkt der Umkehr zu gelangen und sich dem Glauben an Christus als ihren Erlöser zuzuwenden. Beachten Sie, dass obwohl gut gemeint und viele Menschen Christus durch diese Botschaft kennengelernt haben, sie teilweise auf toxischer Theologie basiert.

Punkt 1 – Jeder braucht Erlösung

Römer 3:10 Schlachter 2000 (SCH2000)
10 wie geschrieben steht: »Es ist keiner gerecht, auch nicht einer;

Römer 3:23 Schlachter 2000 (SCH2000)
23 denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten,

Punkt 2 – Der Preis der Sünde ist der Tod (oder vielmehr angenommen, ewige Verdammnis)

Römer 6:23 Schlachter 2000 (SCH2000)
23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.

Punkt 3 – Jesus Christus starb für unsere Sünden

Römer 5:8 Schlachter 2000 (SCH2000)
8 Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.

Punkt 4 – Erlösung wird durch persönlichen Glauben an Jesus Christus empfangen, dies ist die Handlung des Sünders.

Römer 10:9-10 Schlachter 2000 (SCH2000)
9 Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet. 10 Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden;

und

13 denn: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden«.

Punkt 5 – Mit der Erlösung kommt der Friede mit Gott. Er ist nicht mehr böse auf uns.

Römer 5:1 Schlachter 2000 (SCH2000)
1 Da wir nun aus Glauben gerechtfertigt sind, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus,

Und

Römer 8 Schlachter 2000 (SCH2000)
So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.

Dies sind die Hauptverse, obwohl es eine Vielzahl von Versen geben kann, die mehr oder weniger wie Johannes 3:16 hinzugefügt wurden, um dieselbe Idee zu unterstreichen;
1) Der Mensch ist von Natur aus ein Sünder und verloren. Wenn sie ohne Jesus in ihrem Herzen sterben, werden sie direkt in die Hölle gehen und für die Ewigkeit gequält werden.
2) Wenn sie Buße tun, ihre Sünde bekennen und Jesus als ihren persönlichen Herrn und Retter annehmen, erhalten sie die neue Geburt, werden ein Kind Gottes, und wenn sie sterben, kommen sie direkt in den Himmel.

Bevor ich fortfahre, erkenne ich an, dass in den letzten hundert Jahren weltweit eine Version dieser Art von Botschaft gepredigt wurde. Viele Millionen Menschen, vielleicht auch Sie, haben zum Zeitpunkt des Hörens einer Botschaft wie der oben beschriebenen ein echtes Gefühl der Überzeugung gehabt und Ihr Leben Jesus gewidmet. Einige haben zum Zeitpunkt der Bekehrung möglicherweise sogar eine dramatische emotionale und spirituelle Erfahrung gemacht. Ich war definitiv einer von denen. Diese Momente waren real und diese Erinnerungen sind heilig und verdienen es, die Höhepunkte auf dem Weg mit dem Herrn zu sein. Was auch immer ich als nächstes erkläre, kann eine völlig neue Einsicht liefern, aber soll dennoch die Heiligkeit Ihrer eigenen Bekehrungserfahrung schützen.

Hermeneutik – der Wissenszweig, der sich mit der Interpretation befasst, insbesondere der Bibel oder literarischer Texte.

Zuerst ein paar Grundregeln. Man sollte niemals einfach einen Vers auswählen und eine Interpretation versuchen, ohne den unmittelbaren Kontext näher zu betrachten. Wir müssen uns bewusst sein, was vorher gesagt wurde und was nach dem Vers kommt. Wir müssen „Publikumsrelevanz“ anwenden. Dies bedeutet, die Fragen zu stellen: „Wer hat es gesagt oder geschrieben und wem wurde es gesagt oder geschrieben?“.

Hier ist eine goldene Regel: Die Bibel wurde uns nicht geschrieben. Ja, die Bibel wurde auch zu unserem Vorteil geschrieben, aber die heiligen Schriften richteten sich zuerst an diejenigen, die die unmittelbare Zielgruppe waren und an dem Tag und zu der Zeit lebten, als die relevanten Bücher und Briefe geschrieben wurden. Wir müssen daher die geopolitischen und sozio-geografischen Umstände zum Zeitpunkt des einen Schreibens sowie derjenigen, an die geschrieben wurde, berücksichtigen. Ein Schlüsselfaktor, den wir auch in Bezug auf die Hermeneutik berücksichtigen müssen, ist, dass wir den alten hebräischen Ursprung aller Schriften in der Bibel verstehen. Wir wissen, dass das Alte Testament oder vielmehr das Tanakh, wie die Juden ihre Schriften nennen, ursprünglich in hebräischer Sprache verfasst wurde. Erst im 3. Jahrhundert v. Chr. Wurde begonnen, eine griechische Übersetzung des Tanakh zu erstellen, die als LXX – Septuaginta bekannt ist.

Die Bibel – Wissenschaft bestätigt zunehmend auch den Fall für ein Hebräisches Original-Neues Testament. Wenn man alle Beweise untersucht, kann man leicht den Schluss ziehen, dass das Neue Testament zuerst auf Hebräisch geschrieben und dann auch ins Griechische übersetzt wurde. Dies ist eine logische Schlussfolgerung. Sie müssen nur bedenken, dass die Verfasser des Neuen Testaments selbst Hebräer waren, die alle in einer Kultur und Tradition aufgewachsen sind, die vom alten sinaitischen Bund, dem levitischen Priestertum und dem Opfersystem dominiert wird, das ebenfalls der Römischen Besatzung unterworfen war. Diese Generation Hebräischer Neutestamentlicher Schriftsteller hat die Offenbarung ihres Messias und des Neuen Bundes kaum in den Griff bekommen. Sie lebten in einer Übergangszeit von fast vierzig Jahren, in der sowohl der Alte als auch der Neue Bund nebeneinander liefen. Nach der Himmelfahrt Christi dauerte es noch mindestens 15 Jahre, bis die Nichtjuden in die Gemeinschaft des Neuen Bundes aufgenommen wurden. Unser wahrer Glaube basiert in der Tat auf den hebräischen Schriften des Alten und Neuen Testaments.

Tatsächlich scheint die Voraussetzung, dass der Ursprung unseres Neuen Testaments ausschließlich in der Griechischen Sprache liegt, eine unpassierbare Kluft zwischen der Welt des Neutestamentlichen Volkes in der Bibel und der Welt des Hebräischen Volkes im Alten Testament geschaffen zu haben. Sagen Sie, dass die Verfasser des Neuen Testaments tatsächlich Hebräer waren und ebenso Teil desselben Hebräischen Volkes des Alten Testaments, und es entsteht ein kurzer „wow“ Moment. Ich werde so weit gehen zu sagen, dass, wenn Sie sich vorstellen, dass unsere gesamte Bibel sowohl im Alten als auch im Neuen Testament von rein Jüdischen und Hebräischen Ursprungs ist, wir durch Genealogie als Nichtjuden plötzlich beginnen können, zu sehen und zu verstehen, dass wir als wilde Zweige zu einem guten Olivenbaum gepflanzt wurden.

Viele Erleuchtete Experten sind zu der gleichen Erkenntnis gekommen, dass das Neue Testament ursprünglich eine Sammlung hebräischer Werke war. Die hebräischen Schriftsteller der Bibel wurden vom Heiligen Geist dazu gebracht, in ihrer Hebräischen Muttersprache zu schreiben, so wie Paulus von oben in der Hebräischen Sprache angesprochen wurde (Apg 26,14).

Unsere Griechischen Manuskripte sind das Ergebnis der Hellenisierung von Juden, die während der babylonischen Gefangenschaft im Exil waren, wonach die vielen Generationen später den griechisch-römischen Einfluss innerhalb des Römischen Reiches nicht leicht vermeiden konnten. Die Folge ist, dass wir die ersetzten Namen und gebräuchlichen Titel unseres himmlischen Vaters und Gottes im Griechischen als: Theos (θεός) anstelle von JHWH (יהוה) Jahwe und Seinen Sohn Jesus im Griechischen als Iēsous (Ἰησοῦς) sehen, anstelle von Yehōshu’a (יְהוֹשֻׁעַ), von denen Yeshua oder Yashua eher eine Kurzversion sind, wie Mike für Michael kurz ist. Unsere modernen Bibelübersetzungen verwenden die hellenisierten Namen, die den Hebräischen Würdenträgern im Neuen Testament gegeben wurden, wie Hiskia anstelle von „Hezekias“ (Mat. 1: 9) und Judas anstelle von Jahuda (Mat. 1: 2). Über die Namen hinaus wurde die organisierte Christliche Kirche im Laufe der Geschichte durch die Infusionen eines Griechisch übersetzten Neuen Testaments mit Griechischem Denken und hellenisierten Glaubensbekenntnissen belastet.

Nachdem wir eine Vielzahl von Studien und Erkenntnissen über die Gläubigen des ersten Jahrhunderts vor 70 n. Chr. durchsucht haben, scheinen wir zu sehen, dass die damaligen Menschen eine Mischung aus Sprachen verwendeten. Besonders im Land Judäa und in der Stadt Jerusalem.

Durch Beobachtung nähern sich die meisten Geschichtswissenschaftler ihren Studien mit einem Entweder-Oder-Paradigma. Einige sind Befürworter der Idee, dass Hebräisch in jenen Tagen die gesprochene Sprache der Juden war und sie keinen Zugang zur griechischen Septuaginta-Übersetzung des Tanakh hatten. Andere behaupten, dass Aramäisch die gesprochene Sprache war, und dann gibt es die Gruppe, die behauptet, dass alle Juden hellenisiert worden seien und nur die griechische LXX-Septuaginta gelesen hätten und Hebräisch kaum noch gebräuchlich sei.

Zugegebenermaßen war Griechisch die „Lingua-Franca“ und „Handelssprache“ im gesamten Römischen Reich. Griechisch war die gemeinsame Sprache des Römischen Reiches. Die Septuaginta muss bei unter Römischer Herrschaft lebenden Juden beliebt gewesen sein. Als die Arbeit der Septuaginta in und um 280 v. Chr. Begann und um 130 v. Chr. Fertiggestellt wurde, war es denkbar, dass zum Zeitpunkt der Geburt Jesu in jeder Hauptsynagoge eine Septuaginta-Version verfügbar war. In dieser Ära des ersten Jahrhunderts begann der Gebrauch der Septuaginta durch Griechischsprachige Juden den Gebrauch des hebräischen Tanakh in den Schatten zu stellen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Septuaginta eine genaue Übersetzung eines älteren Hebräischen Textes ist als der Masoretische Hebräische Text, der im ersten Jahrhundert verwendet wurde. Dieser ältere Hebräische Text ging verloren, als die Israeliten nach Babylon gebracht wurden.

(Anmerkung 1: Sogar die Bundeslade wurde bei der Invasion der Babylonier vermisst. Bei ihrer Rückkehr aus dem Exil und dem Wiederaufbau des Tempels wurde die Bundeslade nie wiedergefunden. Seitdem bis 64 n. Chr. Kurz vor der Parousia, als die Opfer Im Tempel angehalten wurden, gab es keine Arche hinter dem Schleier am Allerheiligsten. Anmerkung 2: Ein Beispiel, das die Septuaginta bestätigt, ist die Existenz des Samariter-Pentateuchs. Es ist die älteste existierende Version der Tora und liegt der Septuaginta viel näher als der masoretische Text)

Obwohl ich glaube, dass ein Großteil des Neuen Testaments tatsächlich auf Hebräisch geschrieben wurde, was die Muttersprache der meisten Neutestamentlichen Schriftsteller war, müssen wir anerkennen, dass viele der erhaltenen Manuskripte im Wesentlichen Griechisch sind. Es ist aber zu begründen, dass die Hebräische Sprache und die Hebräische alte Kultur die Wurzeln und der Ursprung unseres Neuen Testaments sind, und es gibt gute Beweise dafür, dass Juden in Jerusalem und Judäa und im gesamten Römischen Reich mehrsprachig waren. Die Schriftrollen vom Toten Meer zeigen, dass es im ersten und zweiten Jahrhundert der Christlichen Ära in Judäa Mehrsprachigkeit gab. Neben Hebräisch sprachen einige Juden auch Aramäisch oder Griechisch oder beides. Unterschiedliche Ebenen der jüdischen Gesellschaft, unterschiedliche Arten der religiösen Ausbildung und andere Faktoren haben bestimmt, wer was gesprochen hat.

Obwohl unsere aktuellen Manuskripte des Neuen Testaments größtenteils aus dem Griechischen stammen, sind die Gedanken und Redewendungen hebräischen Ursprungs. Das Überschatten des ursprünglichen Griechisch-Römischen Einflusses während des ersten Jahrhunderts hat zu der gegenwärtigen Theologie geführt, die viele ihrer Lehren im Griechisch-Römischen Denken wurzelt, einschließlich der Griechischen Mythologie anstelle des alten Hebräischen Denkens. Die gegenwärtige, aber inzwischen weit verbreitete falsche Christliche Lehre von der Hölle und der ewigen Qual ist ein klares Beispiel für den Einfluss der Griechischen Mythologie, die bis in die Geschichte des alten heidnischen Babylon zurückreicht.

Nachdem ich nun das starke hebräische Erbe im Neuen Testament mit einem Einblick in das Leben eines christlichen Juden, der im ersten Jahrhundert in Jerusalem lebte, begründet habe, werde ich jetzt die gleichen Schriften wie oben verwendet nehmen und „Publikumsrelevanz“ anwenden. Auf diese Weise können wir sofort Schlussfolgerungen ziehen, die der ernsthafte Bibelstudent und Wahrheitssucher nicht ignorieren kann.

Punkt 1 – Jeder braucht Erlösung

Römer 3:10 Schlachter 2000 (SCH2000)
10 wie geschrieben steht: »Es ist keiner gerecht, auch nicht einer;

Dies gilt allgemein. Niemand konnte sich durch seinen heiligen Lebensstil, seine Genealogie oder seinen sozialen Status den Weg in den Himmel und in das ewige Leben verdienen. Die Juden, denen die Bündnisse, die Verheißungen und die Tora (das Gesetz des Mose) gegeben wurden, brauchten einen Erlöser genauso wie jeder andere Mensch in der Geschichte der Menschheit. Gott wollte alle retten, deshalb stellte er sicher, dass niemand in der Lage war, ihr Recht auf Erlösung zu erlangen, damit er derjenige sein konnte, der die Versöhnung aller in Christus garantierte.

Römer 11:32 Schlachter 2000 (SCH2000)
32 Denn Gott hat alle miteinander in den Unglauben verschlossen, damit er sich über alle erbarme.

Und was mit,

Römer 3:23 Schlachter 2000 (SCH2000)
23 denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten,

Denken Sie daran, Hebräer 1: 3 sagt, dass Christus ist die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Ausdruck seines Wesens.

Einige haben gesagt, dass der Vater wie die Sonne und der Sohn wie die Sonnenstrahlen ist. Wenn Menschen sagen, dass das Gesetz Moses Gottes Maßstab für Gerechtigkeit ist, der seine Natur widerspiegelt, liegen sie so falsch.

2 Korinther 3 Schlachter 2000 (SCH2000)
14 Aber ihre Gedanken wurden verstockt; denn bis zum heutigen Tag bleibt beim Lesen des Alten Testamentes[c] diese Decke unaufgedeckt, die in Christus weggetan wird. 15 Doch bis zum heutigen Tag liegt die Decke auf ihrem Herzen, sooft Mose gelesen wird.

Paulus erklärte, solange das Alte Testament oder der Tanakh gelesen wurde oder wenn Moses gelesen wurde, was der Pentateuch oder auch die Tora und das Gesetz sein würden, würde ihr Wille ein Schleier über dem Herzen bleiben. Dies bedeutet, dass das Gesetz, einschließlich des gesamten Tanakh, die Fähigkeit, die wahre Natur Gottes zu erkennen, immer noch verschleiern würde, wenn wir nicht eine Offenbarung von Jesus Christus haben.

Jesus spiegelt die wahre Natur Gottes des Vaters wider. (Johannes 14: 9) Wenn wir uns mit Jesus vergleichen, wissen wir, dass niemand der Majestät und Herrlichkeit Jesu nahe kommt.

Punkt 2 – Der Preis der Sünde ist der Tod (oder vielmehr angenommen, ewige Verdammnis)

Römer 6:23 Schlachter 2000 (SCH2000)
23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.

Nein, der Vers sagt nicht „ewige Verdammnis“. Es heißt Tod. Wie haben die Menschen die vorgeschlagene Hinzufügung ewiger ewiger Qual in das Wort Tod hier projiziert? Das Wort Tod ist einfach das Griechische Wort Thanatos und bezieht sich auf den physischen Tod. Zugegeben, wenn es metaphorisch verwendet wird, ist es richtig, dass jede Konsequenz oder jedes Leiden in diesem physischen Leben aufgrund der Sünde eine Form des Todes oder das Seelisch sterben bis zum physischen Tod ist. Es ist sicherlich das Gegenteil von der Erfahrung der „Zoe“, der Lebensqualität, die Gott uns in Christus gegeben hat.

Entscheidend für das Verständnis ist, dass das Wort Sünde hier das Wort Hamartia ist und die Bedeutung „das Ziel verfehlen“ trägt. Dies ist unglaublich wichtig, da das Griechische Wort „hamartia“ ein Substantiv ist. Ein Substantiv bezeichnet eine Person, einen Ort oder eine Sache, während ein Verb die Handlung eines Substantivs beschreibt. Das im Neuen Testament am häufigsten verwendete Griechische Wort für „Sünde“ ist „Hamartia“ und beschreibt Sünde als „Prinzip oder Handlungsquelle oder als inneres Element, das Handlungen hervorbringt; abstrakt für konkret; eine organisierte Macht, die durch die Mitglieder des Körpers wirkt. “ Dieser Vers bezieht sich nicht einmal auf sündige Handlungen wie Sex, Drogen und Rock’n’Roll. Das Wort Sünde bezieht sich hier auf den Tod, der unabhängig von unseren Handlungen von Adam an die Generationen weitergegeben wurde. Das Wort Lohn ist nicht unbedingt eine Soldatenzahlung, sondern eine Entschädigung. Die Entschädigung wird an jemanden vergeben, der den Verlust anerkennt. Das einzige Problem ist, dass das Beste, womit uns die Natur der Sünde entschädigen kann, der Tod ist.

Gott sei Dank für das Geschenk des ewigen Lebens in Christus Jesus.

Punkt 3 – Jesus Christus starb für unsere Sünden

Römer 5:8 Schlachter 2000 (SCH2000)
8 Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.

Der obige Vers ist eine Schlüsselaussage. Gott zeigte uns zuerst seine Liebe, nicht weil wir so gute Christen waren, sondern während die Menschheit von Natur aus noch Sünder war. Vielleicht haben Sie meine anderen Artikel gelesen, in denen ich erklärte, dass wir zweitausend Jahre nach dem Tod und der Auferstehung Christi nicht als Sünder in diese Welt hineingeboren werden. Das ist wahr. Der Apostel Paulus sprach über sich selbst und die Generation seiner Zeit, die von Geburt an Sünder waren, aber durch den Tod und die Auferstehung Christi mit ihm auferweckt worden waren (Kolosser 2:12). Die Kraft des vollendeten Werkes Christi wirkt sich auf alle aus jenseits von Zeit und Raum.

Wir können hier sehen, dass Gott der Initiator ist und immer war. Wir antworten nur auf seine Güte. Wenn Christen oder religiöse Menschen sagen, dass wir Gott lieben müssen, werde ich Sie jetzt wissen lassen, dass dies unmöglich ist. Wir können Gott nicht zuerst lieben und dann wird er uns zurück lieben. Ein Kind reagiert auf die Liebe der Eltern zu ihnen. Gott liebt uns und wenn wir diese Offenbarung haben und seine Liebe zu uns erfahren, werden wir ihn zurück lieben.

Punkt 4 – Erlösung wird durch persönlichen Glauben an Jesus Christus empfangen, dies ist die Handlung des Sünders.

Römer 10:9-10 Schlachter 2000 (SCH2000)  
9 Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet. 10 Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden;

Die Erlösung wird von niemandem erlangt, der glaubt. Dein Glaube macht es nicht so. Die Erlösung für die ganze Menschheit wurde nur durch den Glauben Jesu erreicht. Unser persönlicher Glaube ist die Antwort auf das, was Jesus durch seinen Glauben erhalten hat.

Und während wir dabei sind, hat Gott zuerst der gesamten Menschheit ewige Erlösung gewährt. Weiß es jeder? Offensichtlich nicht. Die organisierte Kirche hat entsetzliche Arbeit geleistet, um der Welt die volle Wahrheit zu sagen. Stattdessen hat die organisierte Kirche großartige Arbeit geleistet, indem sie eine Botschaft der bedingten Liebe (die es nicht mal gibt) mit der Drohung ewiger Qual verkündet, wenn die Menschen Christus nicht annehmen. Eine halbe Wahrheit zu predigen hat bewiesen, dass es niemandem langfristig einen Gefallen tut.

Ich habe mir von Leuten sagen lassen, dass es gefährlich ist, Menschen zu lehren, dass ihnen bereits vergeben wurde und dass sie bereits erlöst wurden. Sie sagen das, weil es sie nicht vor der Hölle retten wird, wenn man den Menschen diese Wahrheit sagt. Sie sagen auch, dass ich damit meine, dass wir keine Evangelisation mehr machen müssen, wenn alle bereits erlöst sind. Wow, diese oberflächlichen Aussagen sind eindeutig nicht sehr gut durchdacht.

Ich bin leidenschaftlicher, als ich es mit Worten beschreiben kann, mit dem Gefühl der Mission, den Menschen die Wahrheit zu sagen. Es ist wirklich notwendig, das wahre Evangelium auf der ganzen Welt zu verkünden. Die Leute müssen diese Guten Nachricht hören. Ihnen wurde vergeben, sie wurde gerecht gemacht und vor Gott angenommen, sie werden in den Himmel kommen und alle ihre Lieben auch. Wie kann ich nicht aufgeregt sein? Ich bin mir auch sicher, dass sich Menschen auf der ganzen Welt nach dieser Botschaft sehnen. Sie werden bestätigen, dass sie mehr von dieser Botschaft angezogen sind als von einer, bei der wir sie zuerst über den Kopf schlagen, um sie davon zu überzeugen, dass sie Sünder sind, mit der Drohung der Hölle, und dann sagen, dass Gott sie liebt.

Ich sehe das Leiden, den Schmerz, die Angst und die Verzweiflung in der Welt, und ich habe stattdessen eine Botschaft der Hoffnung und des Lichts für die Menschen, und jetzt hast du sie auch.

Ich werde hier auch nicht einmal über die Hölle sprechen, da ich bereits viele Artikel zu diesem Thema veröffentlicht habe. Was ich Predigern auf der ganzen Welt sagen werde, einschließlich denen, die Freunde von mir sind; „Wenn Sie sich als Experten auf dem Gebiet der Theologie betrachten, werden Sie sich bitte anstrengen und dieses Thema auch im Namen der Menschen studieren, denen Sie predigen. Was ist, wenn die Hölle wirklich nicht existiert? Nun, Sie sind verpflichtet, Biblische Beweise für Ihre Theologie vorzulegen. Keine erfundenen Beweise.“

Bekennen

Das Bekennen ist enorm wichtig für einen Christen, der versucht, seinen Gedanken mit der Wahrheit des Neuen Bundes zu erneuern. Bekennen bedeutet: „dasselbe sagen, was Gott sagt“, über jede Situation. In Bezug auf die Erlösung sollten wir sagen, dass unsere Sünde vergeben wurde, das wir gerecht gemacht wurde und in Christus angenommen wurde, denn das sagt Gott über uns. Ich müsste eine Reihe von Artikeln für das „Bekennen“ veröffentlichen, da das Konzept vielschichtige Wahrheiten enthält, die mehr Platz benötigen, um dieses mächtige Thema wirklich abzudecken. Denken Sie vorerst nur daran, dass Sie nichts bekennen, damit Gott Sie akzeptiert, oder dass er Ihnen etwas geben würde. Das Bekennen ist eine positive Bestätigung. In den modernen Worten der Psychologie und NLP wird es Autosuggestion oder Selbsthypnose genannt. Dein Bekennen hat mehr mit deiner eigenen Meditation zu tun. Es ist eine Übung. Ein Mittel, um die Wahrheit des Evangeliums in Ihr eigenes Bewusstsein zu schreiben. Wenn jemand die Herrschaft Jesu über sein Leben bekennt und an die Auferstehung Christi glaubt, insbesondere wenn er zum ersten Mal auf die Offenbarung seiner Erlösung in Christus antwortet, kann dies eine enorme Kraft in seiner Seele freisetzen. Dies ist die wunderbare Bekehrungserfahrung, auf die ich mich am Anfang dieses Artikels bezog.

Natürlich ist dies hier in Römer 10 nicht der Kontext. Für den leidenschaftlichen Schriftstudenten müssen Sie zustimmen, dass Römer 10: 9-10 in der Mitte des Themas steht, in dem Paulus über seinen Wunsch spricht, dass die Juden seiner Generation, gerettet werden würden. Gerettet von was? Von der Hölle? Damit sie ewiges Leben haben können?

Nein, hier stolpern wir noch einmal über den Eschatologischen Kontext, in dem die damaligen Juden, die offen ihren Glauben an ihren Messias gestanden (Bekennen) haben, vor dem gerettet werden, was in ihrer Generation passieren würde.

Judas 1:14-15 Schlachter 2000 (SCH2000)
14 Von diesen hat aber auch Henoch, der Siebte nach Adam, geweissagt, indem er sprach: »Siehe, der Herr ist gekommen mit (unter) seinen heiligen Zehntausenden, 15 um Gericht zu halten über alle und alle Gottlosen unter ihnen zu strafen wegen all ihrer gottlosen Taten, womit sie sich vergangen haben, und wegen all der harten [Worte], die gottlose Sünder gegen ihn geredet haben.«

Und

1 Petrus 4 Schlachter 2000 (SCH2000)
17 Denn die Zeit ist da, dass das Gericht beginnt beim Haus Gottes; wenn aber zuerst bei uns, wie wird das Ende derer sein, die sich weigern, dem Evangelium Gottes zu glauben?

Mindestens zwei Drittel des Neuen Testaments enthalten entweder direkte oder indirekte Hinweise auf dieses Kommen des Herrn im Gericht über den Abtrünnigen Israel. Paulus wollte, dass sie vor der Zerstörung gerettet wurden, die Jerusalem und Judäa treffen würde. Diejenigen, die an Christus glaubten, hatten das Versprechen, gerettet und befreit zu werden, sobald sich die römischen Armeen 67 n. Chr. Der Stadt näherten.

Römer 10:13 Schlachter 2000 (SCH2000) 
13 denn: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden«.

Punkt 5 – Mit der Erlösung kommt der Friede mit Gott. Er ist nicht mehr böse auf uns.

Römer 5:1 Schlachter 2000 (SCH2000)
1 Da wir nun aus Glauben gerechtfertigt sind, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus,

Und

Römer 8 Schlachter 2000 (SCH2000)
So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.

Bitte beachten Sie den obigen Titel für diesen Punkt Nummer 5: Mit der Erlösung kommt der Friede mit Gott. Er ist nicht mehr Zornig auf uns. Richtig. Lassen Sie uns spezifizieren. Mit der Erkenntnis und Offenbarung, dass wir bereits Erlösung erhalten haben, kommt dieses Gefühl des Friedens mit Gott. Die Erlösung wurde bereits vor zweitausend Jahren durch Christus gewährt, und der Zorn Gottes endete mit der Aufhebung des alten Sinaitischen Bundes im Jahr 70 n. Chr. Gott ist seitdem nicht mehr Zornig auf die Welt. Er wird nie wieder Zornig sein. Wird Gott betrübt? Meine Antwort: Die Schrift schlägt vor, dass er betrübt werden kann. Ich glaube, Gott wird sehr betrübt. Nicht weil wir etwas falsch machen. Gott ist betrübt, weil Menschen falsche und verletzende Dinge tun, weil sie nicht erkennen, wie sehr Gott sie liebt und was Gott für sie getan hat. Es tut ihm leid zu sehen, wie Menschen sich selbst sabotieren. Es betrübt ihn, weil sie nicht an destruktive Ideen glauben müssen und hasserfülltes Verhalten ausdrücken müssen.

Hier ist ein schöner Vers zum Nachdenken, den Christen so oft falsch zitieren.

1 Johannes 5 Schlachter 2000 (SCH2000)
12 Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.

Und da geht der wütende Prediger. Wenn Menschen den Sohn nicht haben, können sie kein ewiges Leben haben. Ja, aber das Wort „haben“ ist das griechische Wort Echo.

Übersetzen Sie diesen Vers richtig, und es lautet:

Wer den Sohn wiedergibt, gibt das Leben wieder; und wer nicht den Sohn Gottes wiedergibt, gibt nicht das Leben wieder. Nun, das bringt viele ohne die Kenntnis des wahren Evangeliums in diese Kategorie. Das bedeutet nicht, dass sie nicht Erlöst wurde. Dies bedeutet, dass sie in ihrem persönlichen inneren Bewusstsein und Lebensstil das Echo des Lebens Christi nicht bemerken. Paradoxerweise: Ich habe einige wundervolle Menschen getroffen, die keine Christen waren, aber liebevoll und von goldenem Charakter. Ob sie sich dessen bewusst waren oder nicht, ich glaube, sie drückten täglich das Echo des Lebens Christi aus. Weißt du was? Wenn Sie sich die Menschen um Sie herum genau ansehen, werden Sie das Echo Christi in den Menschen überall bemerken können.

Fazit

In den letzten Monaten habe ich gesehen, wie Christen ihren Fall argumentierten, dass Menschen zuerst ihre Sünde bekennen, dann umkehren und dann Jesus annehmen müssen, weil dies die Bedingungen sind, unter denen Gott ihnen Barmherzigkeit gewähren wird. Die Tonalität in ihrer Stimme ließ mich kalt werden. Ihre Bereitschaft, die Barmherzigkeit Gottes gegenüber den Menschen zu billigen, wird zurückgehalten, bis diese „Sünder“ diese Bedingungen erfüllen.

Ich glaube wirklich, dass der Herr über die vielen trauert, die an dieser Philosophie festhalten. Sie sind so ein großer Teil des Schmerzes in dieser Welt. Sie haben den Wagen vor das Pferd gestellt.

Es ist wie das 1986 erschienene Anbetungslied „Herr, erbarme dich über dieses Volk“ von Graham Kendrick. Das Lied hat eine schöne eingängige Melodie und versetzt Menschen in einem Gottesdienst in einen entzückenden emotionalen Zustand. Die Texte sind jedoch leider so falsch und stehen im Widerspruch zur Wahrheit des Evangeliums.

Gott hat uns vor 2000 Jahren in Christus Barmherzigkeit geschenkt, und außerdem müssen wir ihn nicht um Barmherzigkeit bitten. Wenn Sie Mitgefühl für die Not in dieser Welt spüren, wie viel mehr denken Sie, dass Gott Mitgefühl hat. Das Mitgefühl, das du fühlst, ist wahrscheinlich Gottes Mitgefühl, das in dir wirkt. Gottes Barmherzigkeit, Gnade und Liebe ist hier bereit für jeden, der es will. Gott hält es nicht zurück oder wartet darauf, dass die Menschen ihre Sünde bekennen und Buße tun und Jesus annehmen. Wenn wir die Wahrheit verkünden, werden die Menschen die Offenbarung ihrer Erlösung durch Christus und Gottes Liebe und Barmherzigkeit für sie haben. Das ist das Wesen der Umkehr – Metanoia – eine Änderung der Meinung und Überzeugung gemäß der Offenbarung der Wahrheit.

Das ultimative Beispiel, das Jesus uns für die Liebe des Vaters und seine unsterbliche, immer unverdiente Liebe und Barmherzigkeit für uns gibt, findet sich in der Geschichte des verlorenen Sohnes: Lukas 15: 11-32.

Der Sohn kehrte nach Hause zurück und wollte alle seine Sünden bekennen. Der Vater hatte „0“ Interesse an dem, was er getan hatte. Er war nur überglücklich über die Rückkehr seines Sohnes.

Sein Bruder war mit seiner Rückkehr nicht so glücklich und beurteilte seine Handlungen sehr. Er glaubte nicht, dass sein Bruder es verdient hätte, als Sohn zurückkehren zu dürfen und gefeiert zu werden.

Er wollte, dass er sich zuerst seinen Empfang verdient. Klingt für mich sehr nach Religion.

Sehen Sie sich mein Video mit mehr zu diesem Thema an: Sünde – Teil 2

The Prodigal Son