120) Wiedergeboren – Erlösung des Volkes – Teil 1

Die Lehre von der Neugeburt ist vor allem unter den Evangelischen Kirchen/Gemeinden bekannt.

Nimm Christus in dein Herz auf und du wirst geistlich wiedergeboren. Das heißt, dein Geist wird in Christus neu erschaffen. Dein Geist wird buchstäblich von oben geboren, aus Gottes Geist. Ich hatte die erstaunlichste und ebenso dramatischste Zeit in den ersten Wochen oder Monaten von dem Moment an, als ich Jesus Christus als meinen Herrn und Retter bekannt hatte. Es schien wirklich, als wäre ich tief in meinem Geist wiedergeboren. Ich fühlte mich erstaunlich, alles um mich herum schien lebendig zu werden, ich bemerkte das Blau des Himmels, die Einfachheit, aber das erstaunliche Wunder der Vögel, die hoch in der Luft flogen. Ich erlebte jeden Moment meines Tages mit voller Faszination von allem, was um mich herum geschah. Ich fühlte mich vergeben, frei von einer schweren Last, befreit von einer dunklen dämonischen Unterdrückung. Ich fühlte mich buchstäblich wie neu geboren. Vor allem war mir die Gegenwart Gottes in meinem Leben jetzt viel bewusster.

Ich hinterfrage meine Erfahrungen nicht. Ich frage mich, wie ich den Grund für diese Erfahrungen interpretiert habe. Das liegt daran, dass ich zunächst die Erklärung akzeptiert habe, die damals von meinen Mitbrüdern und -schwestern in Christus gegeben wurde. Ausgehend von der grundlegenden Position, dass alles, was wir erleben und glauben, durch das Wort Gottes geprüft werden muss, kann ich jedoch nicht anders, als meine „wiedergeborenen“ Erfahrungen dieser entscheidenden Prüfung zu unterziehen. Wenn wir erst einmal bestimmten normalisierten Konzepten erlauben, diesen Filter zu durchlaufen, könnte das, was am anderen Ende herauskommt, zu einem großen Paradigmenwechsel führen. Nun, zumindest ist mir das passiert. Diesen Prozess durchgemacht zu haben, hat meiner Meinung nach in keiner Weise den Wert meiner Erfahrungen oder eurer Erfahrungen unserer ersten Begegnungen mit Jesus während unserer Bekehrung geschmälert. Es hat dieser heiligen Erfahrung eher einen Mehrwert verliehen und eine tiefe Klarheit mit einem Einblick in die heiligen Schriften und die Wahrheit des Evangeliums, die ich noch nie besessen habe. Die Erfahrungen, die wir alle mit dem Herrn gemacht haben, bleiben daher heilig und stellen Meilensteine unseres Wandels mit Gott dar.

Schauen wir uns das Konstrukt der Präsuppositionen an, die der „Neue Geburt“- These zugrunde liegen.

  1. Basierend auf Johannes 3: 3-8 kann ein Mensch das Reich Gottes nicht sehen, es sei denn, er ist wiedergeboren. Nur durch die Neugeburt kann ein Gläubiger beginnen, die geistliche Wahrheit gemäß 1. Korinther 2,14 wahrzunehmen.
  2. Die neue Geburt wird durch Glauben an Christus empfangen, indem man glaubt, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat und indem man ihn als Ihren persönlichen Herrn und Retter annimmt. Übrigens, Christus in Ihr Herz aufzunehmen, ist ein Begriff, der synonym mit der Annahme von Christus als Ihrem persönlichen Herrn und Retter verwendet wird. Das Konzept, Jesus in dein Herz aufzunehmen, stammt aus Offenbarung 3: 20, wo Jesus an der Tür steht und diejenigen anklopft und ermutigt, die ihm ihr Herz öffnen, dass er und der Vater kommen und bei ihnen wohnen werden. Johannes 14:23
  3. Vor der Neugeburts-erfahrung ist eine Person geistlich tot und vom Leben und der Gegenwart Gottes getrennt. Ihr menschlicher Geist ist für Gott nicht lebendig und immer noch durch die Natur und den Zustand der Sünde verdorben.
  4. Ohne die Neugeburt und die Annahme von Christus als ihren persönlichen Herrn und Retter wird ihr ewiges Ziel die Hölle oder schließlich der Feuersee sein.

    Die obige These wird seit mehreren hundert Jahren von den Befürwortern des evangelikalen Christentums gepredigt. Vor allem seit Charles Finney, der im 19. Jahrhundert erstmals den Altarruf in seinen Versammlungen einführte. Dieses Konzept würde schließlich Entscheidungstheologie genannt werden. Der Ausdruck, die Bestätigung, das Bekenntnis Ihres Glaubens an Christus sind enorm wichtig. Wenn eine Person zum ersten Mal aufrichtig ihren Glauben an Christus ausdrückt, könnte dies den Schlusspunkt in der Geschichte Ihres Lebensweges von einer alten Lebensweise zu einer neuen Lebensweise markieren, jetzt wo Sie wissen, dass Sie in Christus sind. Dies kann oft eine große Veränderung unserer inneren Wahrnehmung und unseres Weltbildes beinhalten, die letztendlich unseren Lebensstil und unser Verhalten verändern kann. Deshalb ist die Wassertaufe ein kraftvoller Ausdruck Ihres Glaubens. Der Akt der Wassertaufe ist eine Aussage über das Ende Ihrer Identifikation mit Adam (der ersten Schöpfung) und unserem alten Menschen (Adamischer Natur) in Adam wurde mit Christus gekreuzigt, und Ihre Identifikation mit Christus in seinem Auferstehungsleben, das die neue Schöpfung ausmacht . Es ist auch ein Bekenntnis eines reinen Gewissens von der Sündenschuld und Ihre Annahme vor Gott in Christus. Also ja, die Wassertaufe ist sowohl ein spiritueller Ausdruck Ihres Glaubens als auch eine metaphorische symbolische Botschaft. Es ist eine Botschaft an Ihr eigenes Unterbewusstsein und es ist ein Geständnis Ihrer Sohnschaft (dies schließt natürlich auch Frauen ein. Die biblische Bedeutung des Wortes „Sohnschaft“ bezieht sich auf den erstgeborenen Sohn, der das Erbe seines Vaters erhalten würde. Das ist warum es keinen Mann oder keine Frau in Christus gibt, denn wir sind alle erstgeborene Söhne durch ihn) in Christus zu den Zeugen sowohl in der physischen als auch in der geistigen Welt. Warum ist es so mächtig? Denn es ist 1. Ein visueller Akt, den Sie und die Zeugen sehen können. 2. Es kann kinästhetisch erlebt werden. d.h. Sie haben physisch das Gefühl, dass Sie ins Wasser gehen und fühlen, dass Sie auftauchen und klatschnass sind. Das Erleben der Taufwaschung in Ihrem Körper wird in unserem Bewusstsein registriert und wird zu einem mächtigen Anker in der Erinnerung, der Sie immer daran erinnert, dass die alte Identität in Adam und die sündige Natur tief im Wasser des Vergessens und der Vergebung begraben war. Es ist zu einem Schlusspunkt geworden, der Sie an Ihr neues Leben in Christus durch die Kraft seiner Auferstehung erinnert.

Die Christliche Wassertaufe unterscheidet sich stark von den Taufen, die im Alten Testament durchgeführt wurden. Die „Tauflehre“, auf die im Buch Hebräer 6:2 Bezug genommen wird, sollte als Lehre von Waschungen bzw. zeremoniellen Waschungen übersetzt werden. Dies war Teil des Systems unter dem Sinaitischen Gesetz, von dem die Leser des Hebräerbriefes ermutigt wurden, loszulassen, während sie an ihrem Stand innerhalb des Neuen Bundes in Christus festhielten.

Wenn wir auf das Alte Testament schauen, finden wir viele Gebote für die Verwendung von Wasser zur Reinigung. Bevor sie das Gesetz empfingen, sagte der Herr auch zu Mose: „Da sprach der Herr zu Mose: Geh zum Volk und heilige sie heute und morgen; und sie sollen ihre Kleider waschen,“ (2. Mose 19,10). Das Alte Testament hat regelmäßige zeremonielle Waschungen:

• Der Hohepriester sollte sich am Versöhnungstag waschen (3. Mose 16:4; Hesekiel 44:19). Das Hebräische Wort ist hier das allgemeine Wort für „waschen“.

• Wegen des heiligen Charakters Gottes verlangten die Israeliten zeremonielle Waschungen (3. Mose 1:9, 13; 8:6, 21; 9:14; … ).

• Nach der Heilung einer Hautkrankheit war das Waschen mit Wasser notwendig (3. Mose 13:4).

• Waschen mit Wasser war auch nach sexueller Unreinheit notwendig (3. Mose 15).

• Waschen mit Wasser war notwendig, nachdem eine tote Person oder ein Tier berührt wurde (3. Mose 11,25).

• In 3. Mose allein wird 28 Mal der Befehl zum Waschen gegeben.

Die Taufe zur Buße von Johannes dem Täufer unterschied sich auch von der christlichen Wassertaufe. John trug die Dinge zusammen, die er über die zeremonielle Reinigung des Alten Sinaitischen Bundes mit Wasser wusste, und fügte dann eine Botschaft der Reue hinzu. Dies macht viel Sinn, weil Johannes sich selbst eine Stimme nannte, die in der Wüste schreit, die den Weg für den Messias bereitet. Buße und zeremonielle Waschungen wurden zu einer Möglichkeit, die Ankunft des Messias vorzubereiten. Diese Art der Vorbereitung war eine Verpflichtung zur Sache des Messias und seines Messianischen Königreichs.

Matthäus 3:11 Schlachter 2000
11 Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, sodass ich nicht würdig bin, ihm die Schuhe zu tragen; der wird euch mit Heiligem Geist und Feuer taufen.

Als Jesus dann im Jordan von Johannes getauft wird, vollzieht er nicht die christliche Wassertaufe, sondern drückt seine Verpflichtung zu seiner Mission und seinem Dienst aus. Er bereitete den Weg für das messianische Königreich. Zur Zeit seiner Parusie, seines Kommens auf den Wolken, zwischen 67-70 n. Chr. kam er und errichtete sein Königreich auf Erden. Ein geistiges Königreich mit seinem Recht, die Königreiche der Erde zu regieren.

Die Alttestamentlichen Waschungen und Johannes der Täufer, die Bußestaufe, finden ihre Erfüllung in der christlichen Wassertaufe. Unsere Wassertaufe ist jedoch keine zeremonielle Reinigung oder ein Akt der Reue. Es ist unsere Identifikation mit dem Tod und der Auferstehung Christi.

Die Erfahrung der Wassertaufe verliert nur durch die jahrhundertelangen theologischen Meinungsverschiedenheiten ihren beabsichtigten Zweck und ihre Wirkung. Von einer extremen Ansicht zur anderen. Von der Besprengung eines Babys bis zur richtigen Formel, die während der Wassertaufe gesprochen werden muss, hat die Kraft dieser Handlung und ihre Wirksamkeit in den Köpfen der Menschen gemindert. Die Behauptung, dass zur Zeit der Wassertaufe nicht die richtige Formel gesprochen wurde, macht die Gültigkeit der Tat ungültig, weil sie Zweifel in den Köpfen des Gläubigen aufkommen lässt. Wenn sich eine Person aufgrund von Gruppenzwang oder Manipulation von religiösen Ältesten verpflichtet fühlt, die Wassertaufe durchzuführen, wird die Wassertaufe auch nicht das gleiche kraftvolle Ergebnis erzielen, das sie haben sollte, außer nur nass zu werden.

Die traurige Realität ist, dass viele Prediger und Laien gleichermaßen verwirrt sind über den ursprünglichen Zweck der Wassertaufe. Dieser Mangel an genauem Wissen beraubte die Gläubigen eines mächtigen Schlüssels, den Gott uns gegeben hat, um uns zu helfen, die Kraft des Evangeliums zu nutzen. Die Symbolik der Wassertaufe war eine Lernhilfe vor allem für die Gläubigen der Tage des ersten Jahrhunderts, die nicht alle lesen konnten oder nicht alle Zugang zu einem Exemplar des Neuen Testaments hatten, wie wir es heute tun. Stellen Sie sich vor, Sie würden die Erfüllung des Tanakh in dem verheißenen Messias erklären, der starb, aber Yahweh ihn von den Toten auferweckte. Versuchen Sie außerdem, dem Hebräer des ersten Jahrhunderts zu erklären, dass wir alle mit Ihm gekreuzigt wurden, mit Ihm gestorben sind, in Seinem Tod alle Sünden beseitigt hat und dass wir alle mit Ihm im Geiste gerechtfertigt sind, als eine ganz neue Kreation.

Hier wird die Wassertaufe zu einem mächtigen Lehrmittel, um diese Wahrheit in einem Glaubensakt zu vermitteln. Das Besprühen eines Babys mit Wasser übermittelt diese Botschaft nicht an ein Baby. Das Baby kann dies noch nicht begreifen. Ein Baby kann nicht an der Wahrheit des Evangeliums glauben oder zweifeln. Das Besprühen eines Babys mit Wasser ist in der Tat eine mystische Praxis des alten Heidentums und hat absolut nichts mit dem Evangelium Christi zu tun. Wurden Sie als Baby besprenkelt oder waren Sie an dem religiösen Ritus der Besprengung für Ihre Kinder beteiligt, als sie Babys waren? Ihr Bewusstsein war rein und Ihre Absicht war nur, das zu tun, was Sie für das Beste für Ihre Kinder hielten? Ich bin sicher, Sie können dies in Ihrem eigenen Kopf klären, dass wir alle Dinge zu der Zeit nach bestem Wissen und Gewissen getan haben, bis wir die Offenbarung der Wahrheit erhielten.

Der Punkt ist mehr, jetzt wissen Sie es. Lassen Sie uns neue Gläubige über die Kraft der Wassertaufe lehren. Machen wir es richtig und machen Sie es zu einem unvergesslichen Erlebnis, auf das man immer wieder zurückblicken kann. Diese Erinnerungen würden als Anker dienen, um in schwierigen und schwierigen Zeiten den richtigen Geisteszustand zu erlangen. Beim NLP (Neurolinguistisches Programmieren) ist ein Anker eine emotionale Erinnerung, die auf eine bestimmte Körperstelle gelegt wird, oft wenn Daumen und Fingerspitzen zusammengedrückt werden oder eine Stelle auf Brust oder Schulter geklopft oder geschlagen wird. Als ich meine Söhne im Powerlifting trainierte, habe ich sie immer ermutigt, direkt nach einem erfolgreichen Training auf die Schulter zu schlagen. Auf diese Weise würden sie die großartigen Gefühle, die sie nach dem erfolgreichen “Lift” bekamen, in diesem Teil ihres Körpers neurologisch und physiologisch speichern.

Das nächste Mal, wenn sie beim Gewichtheben eine gute Leistung erbringen mussten, schlugen sie kurz vor dem Heben dieselbe Stelle auf die Schulter und es gab ihnen den Geisteszustand, dass sie ihnen helfen mussten, gute Leistungen zu erbringen. Durch einen Schlag auf diesen Anker würden sie die gleichen neurologischen und physiologischen Reaktionen aktivieren und sich an das gute Gefühl vom letzten erfolgreichen Lifting erinnern. Was die Wassertaufe betrifft, so erlöst sie niemanden. Die Wassertaufe ist lediglich das Bekenntnis des Glaubens, das Bekenntnis eines reinen Gewissens.

1 Petrus 3:21 Schlachter 2000
21 welches jetzt auch uns in einem bildlichen Sinn rettet in der Taufe, die nicht ein Abtun der Unreinheit des Fleisches ist, sondern das Zeugnis eines guten Gewissens vor Gott durch die Auferstehung Jesu Christi.

Wir müssen erkennen, dass Petrus zu seiner Generation von Gläubigen sprach, die alle erwarteten, dass Christus aus dem Himmel erscheint, um sie zu ihrer Zeit zurück nach Hause in den Himmel zu bringen. Die Hebräer, die an Jesus als ihren Messias glaubten, waren zunächst durch einen Eid an den Alten Sinaitischen Bund gebunden. Als nun ein Hebräer zum Glauben an Jesus kam nach Seiner Auferstehung und Himmelfahrt, vollzog dieser Hebräer die Wassertaufe als äußeres Zeichen der Identifikation mit der Realität ihres Todes in Christus und ihrer Auferstehung durch die Wiedergeburt im auferstandenen Christus. Dadurch brachen sie ihre Verpflichtung gegenüber dem Alten Sinaitischen Bund und bekannten ihren Glauben an Christus und die Tatsache, dass ihre Sünden vergeben wurden. Dies gab ihnen das Gefühl, bei Gott richtig zu stehen und Gott gegenüber ein gutes Gewissen zu haben. Diese Art von Glauben hatte die Verheißung, dass sie bei der Wiederkunft Christi entweder aus dem Hades (Scheol), dem Reich der Toten, auferweckt werden würden, in dem sie auf ihre Auferstehung warteten, oder wenn sie bei seiner Wiederkunft lebend wären, würden sie verwandelt werden und in den Himmel geholt. In ihren Gedanken brachte die Wassertaufe weder Erlösung noch Rettung für das ewige Leben. Die Christliche Wassertaufe war das Bekenntnis ihres Glaubens an die Realität ihrer bereits bestehenden Erlösung.

Schauen wir uns nun noch einmal die Voraussetzungen der Lehre von der Neugeburt an, während wir sie in dieser Artikelserie durchgehen.
Punkt 1 und 2; basierend auf Johannes 3: 1-13 kann ein Mensch das Reich Gottes nicht sehen, es sei denn, er ist wiedergeboren. Nur durch die Neugeburt kann ein Gläubiger beginnen, die geistliche Wahrheit wie in 1. Korinther 2,14 wahrzunehmen.

Ich verstehe die Logik davon, aber wir müssen einige grundlegende und notwendige Prinzipien der Hermeneutik anwenden, um das Beste aus den oben zitierten Versen herauszuholen.

Wir müssen vermeiden, die Verse 3 bis 8 aus dem Kontext des ganzen Kapitels zu reißen. Es gehört alles zusammen mit zum Beispiel Vers 16-17 und Vers 36.

Wir müssen zuerst die Zielgruppenrelevanz anwenden. Zu wem sprach Jesus? Auf wen bezog sich Jesus?

Dies wird zu einer ganz neuen Einsicht führen.

Johannes 3: 1-13 Schlachter 2000  
1 Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern namens Nikodemus, ein Oberster der Juden. 2 Der kam bei Nacht zu Jesus und sprach zu ihm: Rabbi[a], wir wissen, dass du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn, dass Gott mit ihm ist. 3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! 4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden? 5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! 6 Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. 7 Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden! 8 Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist jeder, der aus dem Geist geboren ist. 9 Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann das geschehen? 10 Jesus erwiderte und sprach zu ihm: Du bist der Lehrer Israels und verstehst das nicht? 11 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und wir bezeugen, was wir gesehen haben; und doch nehmt ihr unser Zeugnis nicht an. 12 Glaubt ihr nicht, wenn ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch von den himmlischen Dingen sagen werde? 13 Und niemand ist hinaufgestiegen in den Himmel, außer dem, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, dem Sohn des Menschen, der im Himmel ist.

In Vers 7, wo Jesus sagt: Ihr müsst von Neuem geboren werden“ ist eine große Aussage. Es hat schwerwiegende Auswirkungen auf die Evangelikale “Neugeburt”-Theorie. Es wurde so übersehen: Das „Ihr“ in diesem Teil des Satzes ist Plural, nicht Singular. Jesus sprach nicht über Nikodemus als Individuum. Er bezog sich auf das Hebräische Volk, das Nikodemus als Lehrer und Ältester repräsentierte. Der Plural „Ihr“ bezog sich auf das Hebräische Volk.

Während Jesus weiter spricht, führt er das Prinzip „ihr“ (Plural) aus, um zu zeigen, dass Nikodemus und das Hebräische Volk keine Kontrolle über den Prozess der Wiedergeburt hatten.

So wie ein Kind sich nicht selbst erschafft, sich weder dafür entscheidet, geboren zu werden, noch seine eigene Geburt einleitet, so gebiert auch der Geist Geist. Schlussendlich haben „Ihr“, das Volk, keine Wahl über die Angelegenheit, weil der Geist, wie der Wind, völlig unabhängig von der Kontrolle oder Wahl der Völker oder Einzelpersonen ist. Obwohl wir eine große Verantwortung haben, unsere Entscheidungsfreiheit zu nutzen, um Dinge zu wählen, die göttliche Werte unterstützen, und den Dingen zu widerstehen, die Zerstörung bringen, hat der freie Wille des Hebräischen Volkes in diesem Zusammenhang oder uns in dieser Hinsicht keinen Einfluss auf den Heiligen Geist, um die Neugeburt eines Volkes zu wollen.

Zusätzlicher Punkt hier. Wissenschaftler schlagen vor, dass das Wort „Neuem“ nicht die beste Übersetzung des Wortes ist und es mit „oben“ übersetzt werden sollte. Dieser Satz sollte also lauten: „Ihr (das Volk) muss von oben geboren werden“, bezeichnet auch den Ursprung der geistigen Geburt.

Der Punkt, den Jesus vorbrachte, war, dass es für das Hebräische Volk und wirklich für die gesamte Menschheit von entscheidender Bedeutung war, die Geburt von oben zu empfangen. Wir sollten Teil der neuen Schöpfung mit einem neuen Himmel und einer neuen Erde werden, von denen die Propheten sagten, dass sie kommen würden, nicht durch die Wahl oder die Initiative oder die Kontrolle einzelner Personen. Vielmehr würde es durch die Wahl, Kontrolle und Initiative Gottes geschehen.

Johannes 1:13 Schlachter 2000
13 die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

Wie ich bereits in anderen Artikeln angedeutet habe, enthalten unsere modernen Bibelübersetzungen nicht nur die biblische Wahrheit, sondern auch viele strategisch platzierte Fehlübersetzungen. Sie sind die Folgen einer Verschwörung, um die Wahrheit des wahren Evangeliums zu unterdrücken. (Römer 1,18) Ich glaube, dass dies bei dem Thema der Neugeburt und der Entscheidungstheologie sehr der Fall ist. Die Botschaft, die viele Millionen Christen als Dogma akzeptiert haben, dass Christus die ewige Erlösung für alle zugänglich gemacht hat, dass aber der zusätzliche Schritt, den jeder Einzelne machen muss, um dieses Geschenk zu empfangen, darin besteht, Christus in seinem Herzen anzunehmen, ist weitgehend eine Folge von Unwissenheit diese Verschwörung. Das Evangelium ist wirklich die Ankündigung und Verkündigung eines vergangenen abgeschlossenen Ereignisses, nicht etwas, das dir passieren wird, wenn du glaubst.

Aber wann wurde die Menschheit durch seinen Geist aus Gott geboren, wenn nicht zu der Zeit, als wir zum ersten Mal unser „Sündergebet“ beteten?

Die Schrift sagt uns genau, wann dies geschah.

1 Petrus 1:3 Schlachter 2000
3 Gelobt sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns aufgrund seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten,

Es geschah zur Zeit der Auferstehung Christi.

Wie wir in Johannes 3 gesehen haben, wandte sich Nikodemus, der ein Pharisäer und Herrscher der Hebräer war, mit Fragen zu den Wundern an Jesus und suchte nach mehr Einsicht, aber Jesus forderte ihn heraus. Jesu Antwort an ihn war voller prophetischer Offenbarungen. In Vers 10 sagte Jesus: Jesus erwiderte und sprach zu ihm: Du bist der Lehrer Israels und verstehst das nicht? (Johannes 3:10)

Der Herr wies ihn darauf hin, dass Nikodemus ein Pharisäer und Herrscher des Volkes sei, der zumindest die Hinweise Jesu auf den Tanach hätte verstehen sollen. Es hätte für Nikodemus offensichtlich sein müssen, aber das war es nicht. Die alttestamentlichen Hinweise auf das Thema „von oben geboren“ oder auf eine Wasser-/Geist-Regeneration haben im Tanach Vorrang. Was Nikodemus jedoch im Gegensatz zu den Christen von heute sofort begriff, war, dass Jesus über Israel als Volk sprach. Es gibt jedoch keine Aufzeichnung oder ein Beispiel. Kein Vorrang. Das Alte Testament enthält keine Beispiele für eine persönliche, innere Wandlung ausschließlich von Individuen. Ja, der Heilige Geist kam auf Könige, Priester und Propheten, aber das war eine Begabung, um Wunder zu vollbringen oder zu prophezeien oder andere große Werke zu tun. Die Neugeburt von oben ist nicht die Salbung des Heiligen Geistes und der Kraft, um die übernatürlichen Gaben des Geistes zu manifestieren. Die Neugeburt von oben wurde im Alten Testament nicht nur in einem einzelnen Leben vorweggenommen. Im Gegensatz dazu lässt das Alte Testament eine nationale und gemeinschaftliche Neugeburt eines Volkes erahnen. Auch dies war immer ein unabhängiger Akt Gottes. Die Verweise auf ein von oben geborenes oder Regenerationsthema beziehen sich alle auf das korporative Israel als Nation.

Hesekiel 37:4 Schlachter 2000
4 Da sprach er zu mir: Weissage über diese Gebeine und sprich zu ihnen: Ihr verdorrten Gebeine, hört das Wort des Herrn! 5 So spricht Gott, der Herr, zu diesen Gebeinen: Seht, ich will Odem[b] in euch kommen lassen, dass ihr lebendig werdet!

Beachten Sie, dass diese toten Knochen keine Fähigkeit hatten, das Wort des Herrn zu hören oder zu glauben und dann Jahwe um Erlösung zu bitten und irgendetwas von Gott zu empfangen. Gott musste diesen Knochen Leben geben, indem er seinen Geist auf sie atmete.

So war es von Anfang an, als Gott Adam Seinen Geist einhauchte und er eine lebendige Seele wurde. Nun könnte jemand sagen: „Nun, da ist Ihr Beispiel für eine aus der Höhe geborene Erfahrung, Adam war nur ein Individuum.“ Richtig, eine Person, die nicht glaubte, fragte und dann erhielt. Gott hat ihm das Leben geschenkt. Es war nicht Adams Entscheidung. Adam repräsentiert auch die gesamte Menschheit. Als Adam sündigte, haben wir alle gesündigt. Genauso war der letzte Adam, Jesus Christus, ein Mensch – Sohn Gottes – und in ihm starb die ganze Menschheit Adams und ist im auferstandenen Christus als neue Schöpfung auferstanden. So wie Adam die gesamte menschliche Rasse repräsentierte, so repräsentierte Christus die menschliche Rasse noch mehr. Römer 5.

Hesekiel 11:19 Schlachter 2000
19 Ich aber will ihnen ein einiges Herz geben, ja, ich will einen neuen Geist in euer Innerstes legen; und ich will das steinerne Herz aus ihrem Leib nehmen und ihnen ein fleischernes Herz geben,

Der obige Vers sprach definitiv nicht über die Entscheidung eines Einzelnen, das Geschenk eines neuen Geistes zu erhalten. Gott gab Hesekiel dieses Wort für Israel, das Volk als Ganzes.

Schau dir die vorherigen Verse an.

Hesekiel 11:17-18 Schlachter 2000
17 Darum sprich: So spricht Gott, der Herr: Ich will euch aus den Völkern sammeln und euch aus den Ländern, in die ihr zerstreut worden seid, wieder zusammenbringen und euch das Land Israel wieder geben! 18 Und sie werden dahin kommen und alle seine Scheusale und seine Gräuel daraus entfernen.

Diese Prophezeiung war eine Voraussage dessen, was Gott tun würde und dass es nur ein souveränes Werk Gottes sein konnte. Der Mensch hatte dabei kein Mitspracherecht und auch nicht die individuelle Fähigkeit, dieses Werk Gottes entweder anzunehmen oder abzulehnen. Die Knochen und Skelette von Hesekiels Tal der trockenen Knochen erhielten zuerst neues Leben, bevor sie das Wort des Herrn hören konnten.

Die Aufzeichnungen über die Auferweckung der Toten durch Jesus zeigen, dass die Kraft, die Toten auferstehen zu lassen, oder die Kraft zur geistlichen Wiedergeburt (von oben geboren) ein Werk Gottes außerhalb des Einflussbereichs des Menschen ist. Die Toten hatten keine Fähigkeit, auf eine Predigt zu antworten, zu glauben und zu beten, um Christus anzunehmen. Der Herr gab ihnen zuerst neues Leben, bevor sie den Wunsch oder die Fähigkeit hatten, ein solches Geschenk zu erbitten. Ja, Jesus sprach die Worte „Lazarus, komm heraus!“ (Johannes 11:43) und „Talitha Cumi“, (Markus 5:41), um das Mädchen von den Toten aufzuerwecken. Aber dies waren die Befehle Jesu, die in den Scheol reichten und den Geist des Lazarus und des jungen Mädchens riefen, um in ihren Körper zurückzukehren. Dann geschah ein sofortiges Heilungswunder, und ihre physischen Körper wurden beide vollständig geheilt, woraufhin sie ihr Leben auf der Erde weiterführten. Vielleicht hatten sie im Totenreich die Gelegenheit, entweder Jesu Ruf anzunehmen oder sich seinem Befehl zu widersetzen. Wir wissen es nicht. Was wir wissen ist, dass Jesus die volle Initiative ergriffen hat. Er hatte gebetet, er wusste, dass der Vater ihn hörte. Er wusste, dass seine Worte weitergehen würden und der Heilige Geist die Auferstehungskraft liefern würde.

Lukas 7: 14-15 Schlachter 2000
14 Und er trat hinzu und rührte den Sarg an; die Träger aber standen still. Und er sprach: Junger Mann, ich sage dir: Steh auf! 15 Und der Tote setzte sich auf und fing an zu reden; und er gab ihn seiner Mutter.

Der Tote konnte nichts hören, zumindest nicht physisch. Dann gab Christus zuerst neues Leben. So wie es Jesu eines übernatürlichen Wunders bedurfte, um körperlich Tote aufzuerwecken, bevor sie reagieren konnten, entspricht das übernatürliche Wunder der Erlösung, bevor die Menschheit reagieren konnte.

Unsere Antwort

Es ist also an der Zeit, im Glauben zu reagieren und zu handeln. Um zu handeln, was wir für wahr gehalten haben. Wir müssen jedoch erkennen, dass unser Glaube nicht dazu führt, dass Gott Ihnen die Neugeburt von oben durch seinen Geist schenkt. Dein Glaube macht es nicht so. Unser Glaube ist unsere Antwort auf das, was Gott bereits in Christus und durch Christus in uns allen erreicht hat. Wie kann argumentiert werden, dass die Neugeburt des Geistes im Menschen von denen, die nicht glauben, nicht bewusst wahrgenommen wird, wenn wir alle wiedergeboren sind? Könnte es wahr sein, dass der Heilige Geist, als Sie das Evangelium hörten, die Wahrheit bezeugte und Ihre inneren Sinne und Wahrnehmungen auf Ihren Geist abgestimmt waren, als Sie Ihren Glauben an Christus zum Ausdruck brachten? Könnte es sein, dass Sie, bevor Sie die Wahrheit des Evangeliums hörten, kein logisches kognitives Bewusstsein dafür hatten, dass Ihr Geist aus Gott geboren wurde? Ich glaube daran, und wenn es wahr ist, ist die Wiedergeburtserfahrung keine geistliche Wiedergeburt, die an dem Punkt geschieht, an dem Jesus gebeten wird, in Ihr Herz zu kommen. Es ist wahrscheinlicher, dass, nachdem Sie die Wahrheit des Evangeliums gehört und daran glauben und Ihr Glaube im Gebet zum Ausdruck gebracht wurde, unser Bewusstsein auf unsere eigene spirituelle Natur in Christus gelenkt wird, die zunächst schlummerte und unserer Wahrnehmung verborgen war.

Dies ist nicht zu verwechseln mit New-Age-Philosophien, die lehren, dass wir uns derzeit im Aufstieg des Wassermannzeitalters befinden und es ein Erwachen des Christus-Bewusstseins geben wird. Ich glaube, dass dieses New-Age-Konzept das Ergebnis sowohl der einfühlsamen Meditierenden als auch der aufmerksamen Beobachter und Studenten alter Wahrheiten ist. Ihre Erkenntnisse werden jedoch durch die Luziferin-Verschwörung, übermenschlich und unsterblich zu werden, zusätzlich verwirrt. Die Vorstellung, dass jeder Mensch beim energischen Aufstieg zu seinem eigenen Christus wird, ist so alt wie die Lüge im Garten Eden und direkt aus dem Mund der Schlange. Ja, die Menschheit steigt energetisch auf und bewirkt, dass sich die Fähigkeit der Menschen, sich der energetischen und spirituellen Realitäten bewusst zu werden, öffnet. Es wird auch dazu führen, dass im menschlichen Körper schlummernde Energien erwachen. Einige werden sogar Avatar-ähnliche Qualitäten zeigen. Aber es wird nicht jeden in einen Christus verwandeln. Der alte Glaube, dass wir uns dahin entwickeln können, wie Gott zu werden, und aufgrund unseres energetischen Aufstiegs unsterblich sind, ist die Philosophie hinter der Idee des satanischen Eugenikprogramms.

Nein, ich spreche von dem einen und einzigen Christus und König der Könige, in dem wir alle zu einer Neuen Schöpfung werden, wobei jeder von uns in seinem Innersten einen wiedererweckten Geist hat, der aus Gott geboren ist. Ich spreche davon, dass Christus selbst in Ihren Geist Sein Auferstehungsleben, den Geist Christi selbst, eingegossen hat. Und so sind wir ein Geist mit Ihm.

1 Korinther 6: 17 Schlachter 2000
17 Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm.

Wir waren in der Ehe mit Christus verbunden. Wir haben ihn nicht gewählt, aber er hat uns gewählt. Johannes 15:16

Johannes 3:3 Schlachter 2000
3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!


Ich habe die ersten Punkte 1 und 2 bearbeitet, um zu sagen, dass die wiedergeborene Realität keine individuelle Erfahrung ist, die Gott an dem Punkt gibt, an dem Sie Jesus in Ihr Herz aufnehmen. Die Wiedergeburtserfahrung ist auch keine Erfahrung als solche, sondern eine Realität, die der Wahrnehmung der Ungläubigen meist unbekannt ist. Beim Erwachen zur Erkenntnis der Wahrheit des Evangeliums werden sich die Menschen ihrer geistlichen Einheit mit Christus und ihrer eigenen göttlichen geistlichen Natur bewusst. Dabei geht es oft mit gewissen Erfahrungen spiritueller Natur einher. Das liegt an den großen Paradigmenwechseln und der Abstimmung ihres Bewusstseins auf spirituelle Realitäten. Und so beginnen wir, das Reich Gottes zu sehen, d. h. wahrzunehmen.

Die Art und Weise, wie Wassertaufen normalerweise durchgeführt werden, ist, dass ein Geistlicher oder Gläubiger die Person, die getauft wird, ins Wasser führt und ihr wieder hilft. Auch wenn sich die Person, die sich taufen lässt, für diesen Prozess entscheidet, reagiert sie nur auf die Offenbarung der Realität dessen, was Christus bereits für sie getan hat. Die Tatsache, dass ein anderer das Untertauchen und Wiederauftauchen leitet und kontrolliert, weist darauf hin, dass diese geistige Wiedergeburt vollständig ein Werk Gottes allein war, zu einer Zeit, als Sie nicht einmal da waren, um eine Wahl zu haben.

Wenn Gläubige argumentieren, dass wir uns entscheiden müssen, Christus anzunehmen, und nur dann können wir aus Gott geboren werden, und sie zitieren Schriften wie Römer 5:17, wo der Apostel Paulus sagt, dass wir zuerst die Fülle der Gnade empfangen müssen, möchte ich dies folgenden erklären.

Das Griechische Wort für „empfangen“ ist Lambano. Es ist wahr, dass es ein Verb ist und sich auf die Handlung des bewussten Empfangens bezieht. Diese eine Aussage steht jedoch mitten im ganzen Kapitel 5, wo Paulus ausdrücklich betont, dass die Erlösung der Menschheit in Christus stattgefunden hat. Einfach gesagt; So wie alle in Adam gesündigt haben, sind alle in Christus gestorben und alle wurden mit Christus auferweckt.

In Römer 5:17 sagt Paulus nicht, dass du zuerst Christus empfangen musst und dann reichlich Gnade und die Gabe oder Gerechtigkeit, die dir gegeben wird. Er sagt das Gegenteil. Meine umgangssprachliche Paraphrase: „Wenn du diese Realität akzeptieren kannst, wirst du anfangen, die Vorteile dieser bereits existierenden Realität zu erfahren.“ Das heißt, wenn Sie akzeptieren können, dass Ihnen die Fülle der Gnade und das rechte Ansehen bei Gott in Christus bereits gegeben wurde, dann werden Sie im Leben regieren. Ich werde dieses Kapitel im nächsten Artikel zu diesem Thema ausführlicher behandeln.

Römer 5:17 Schlachter 2000
17 Denn wenn infolge der Übertretung des einen der Tod zur Herrschaft kam durch den einen, wie viel mehr werden die, welche den Überfluss der Gnade und das Geschenk der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen, Jesus Christus!)

Jetzt, da wir eine fortschreitende Offenbarung der Wahrheit haben, können wir mit unserer Antwort des Glaubens darauf reagieren. In der Wahrheit zu leben, wer Sie in Christus sind, wird Sie im Sinne Ihrer wahren Identität und Souveränität aufsteigen lassen. Du wirst lernen, in der Freiheit zu wandeln, mit der Christus dich befreit hat. Sie werden beginnen, im Übernatürlichen Gottes zu wandeln, und Sie werden im Leben hier auf Erden durch Ihn regieren, der in Ihnen lebt und Sein Leben durch Sie ausdrückt.